Palazzo del Te

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Palazzo del Te, Mantua (1524 - 1534) von Giulio Romano

Der Palazzo del Te (auch Palazzo Te) ist ein Lustschloss in Mantua, Italien.

Für einen Architektur-Laien, der durch die Vororte Mantuas fährt, ist der Palazzo del Te, ein isoliert stehendes viereckiges Gebäude, ein einfacher und unmittelbarer Eindruck zu den Grundlagen des Manierismus als Reaktion auf den Baustil der Hochrenaissance. Er bricht einige Regeln der klassischen Renaissancearchitektur, erscheint aber gleichzeitig den Grundregeln zu entsprechen, wie sie durch Leon Battista Albertis De Re Aedificatoria ein Jahrhundert zuvor festgelegt wurden.

Geschichte[Bearbeiten]

Federico II. Gonzaga, Markgraf von Mantua, beschloss 1524 die Errichtung eines Lustschlosses oder Villa Suburbana. Der vorgesehene Standort befand sich bei den gräflichen Stallungen auf der Isola del Te, am Rand der Sümpfe außerhalb der Stadtmauern Mantuas.

Der mit dem Bau beauftragte Architekt war Giulio Romano, ein Schüler Raffaels, der den Rohbau, ein rechteckiges Haus um einen Hof, innerhalb von 18 Monaten erstellte. Die Anlage wird durch einen Garten vervollständigt, der durch Säulenreihen vor Nebengebäuden, die durch einen Halbkreis aus Säulen, genannt Esedra, abgeschlossen werden, eingefasst wird.

Gebäude[Bearbeiten]

Wie bei der Villa Farnesina erlaubte auch hier die Lage außerhalb der Stadt die Mischung aus Palast und Villa. Die vier Außenfassaden haben flache Wandpfeiler vor zurücktretenden Wänden. Das Fensterwerk zeigt an, dass der Piano Nobile im Erdgeschoss liegt, ein Obergeschoss darüber. Die Ostfassade unterscheidet sich von den drei anderen durch palladianische Motive auf ihren Pfeilern und eine offene Loggia in ihrer Mitte. Die Fassaden sind nicht so symmetrisch wie sie aussehen, die Abstände der Säulen sind unregelmäßig. Das Zentrum der Nord- und Südfassade wird durch zweigeschossige Bögen ohne Portikus oder Giebeldreieck durchbrochen, und nur ein einfacher gedeckter Gang führt in den Innenhof.

Das berühmteste Fresko des Manierismus: Giulio Romanos Täuschung erfindet eine Kuppel und löst die Architektur des Raumes in den Fall der Giganten auf

Wenige Fenster gehen auf diesen Hof, den Cortile; die Säulenwände sind auf allen Seiten mit tiefen Nischen und blinden Fenstern versehen, und die Flächen dazwischen sind mit Spezzato versehen, der den Oberflächen Leben und Tiefe einhaucht.

Nachdem der Rohbau stand, begannen erst die wirklichen Arbeiten: zehn Jahre lang waren Putzer, Schnitzer, und Freskenmaler beschäftigt, bis kaum noch eine Oberfläche in den Loggien und Salons unverziert war. Da kein Künstler aus der anerkannten ersten Reihe beschäftigt wurde, findet man hier Fresken von Benedetto Pagni und Rinaldo Mantovano, die heute die bemerkenswerteste Sehenswürdigkeit des Palazzos sind. Die Themen reichen von einem olympischen Bankett in der Sala di Psiche über stilisierte Pferde in der Sala dei Cavalli bis zur Sala dei Giganti mit ihren Giganten und Grotesken, die ausgelassen durch das Chaos an den Wänden ziehen.

Diese Räume sahen viele der hervorragendsten Personen der Zeit, darunter auch Kaiser Karl V., der anlässlich seines Besuchs 1530 seinen Gastgeber Federico II. Gonzaga zum Herzog machte.

Einer der reizvollsten Teile der vergangenen Epochen des Palazzo ist das Casino della Grotta, eine kleine Folge von Privaträume rund um eine Grotte und die Logetta, ein überdachter Balkon, auf dem die Höflinge einst in einer kleinen Kaskade badeten, die über Kieselsteine und Muscheln lief, die in die Mauern und Wände eingelassen waren.

Der Ruhm des Palazzo del Te hielt nur ein Jahrhundert. 1630 wurden Mantua und der Palast während des Mantuanischen Erbfolgekrieges und der Eroberung der Stadt durch kaiserliche Truppen geplündert. Die verbliebene Bevölkerung wurde Opfer einer des schlimmsten Pestepidemien der Geschichte. Der von oben bis unten ausgeraubte Palast blieb eine leere Hülle – und in diesem Zustand sind seine bemerkenswerten Wandmalereien umso erstaunlicher, deren Nymphen, Götter, Göttinnen und Giganten die Wände der leeren hallenden Räume bevölkern.

In Teilen des Palazzos ist heute das Museo Civico untergebracht, das folgende Sammlungen präsentiert:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Palazzo Te – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

45.14805555555610.786361111111Koordinaten: 45° 8′ 53″ N, 10° 47′ 11″ O