Palipraxie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Palipraxie bezeichnet das Wiederholen eigener Bewegungen oder Handlungen. Das Wiederholen von Bewegungen und Handlungen anderer Personen wird als Echopraxie bezeichnet. Repetitive Störungen dieser Art treten u. a. beim Tourette-Syndrom und beim fortgeschrittenen Parkinson-Syndrom auf.[1]

  1. Kirsten Müller-Vahl: Tourette-Syndrom und andere Tic-Erkrankungen im Kindes- und Erwachsenenalter. MWV, 2010, ISBN 978-3-941-46815-3, S. 54 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!