Pall Mall Gazette

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Pall Mall Gazette, gegründet 1865, war eine angesehene Londoner Abendzeitung. Sie verfolgte überwiegend einen konservativen Kurs. Ihr Ende ergab sich 1923 durch Übernahme durch das älteste Londoner Abendblatt, den Evening Standard.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihren Namen bezog sie von der im Westen Londons gelegenen Straße Pall Mall, in der sich etliche Gentlemen's clubs befanden. Dieses „vornehme“ Publikum schwebte ihr als Leserschaft vor. Der Name der Straße wiederum geht auf eine dort gelegene Spielbahn des krocketähnlichen Schlagballspiels Pall-Mall zurück.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die (abgekürzt) P.M.G oder Pall Mall wurde 1865 von George Murray Smith gegründet. Erster Herausgeber (bis 1880) war Frederick Greenwood. 1923 ging sie im Evening Standard auf, obwohl sie sich noch zwei Jahre vorher mit The Globe zusammengeschlossen hatte.

In der Pall Mall schrieben im Laufe ihres knapp 60-jährigen Bestehens etliche renommierte Autoren, darunter Friedrich Engels[2] und, in einer eher liberalen und provokanten Periode unter William T. Stead, auch Oscar Wilde und George Bernard Shaw.[3]

1885 gelang es Stead, die Auflage von 12.000 durch frühen „Sensationsjournalismus“ zum Thema Kinderprostitution vorübergehend auf bis zu einer Million Exemplare zu steigern.[4]

Echo in der Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Meisterdetektiv Sherlock Holmes gibt in The Adventure of the Blue Carbuncle eine Anzeige in der Pall Mall Gazette auf.
  • In H. G. Wells Roman Die Zeitmaschine dient die druckfrische Ausgabe des Abendblatts dem nach London zurückkehrenden Zeitreisenden zur zeitlichen Orientierung.
  • Das Blatt wird mehrmals in einer umfangreichen Biographie über Charles Darwin erwähnt, weil es am zeitgenössischen Diskurs über die Evolutionstheorie beteiligt war.[5]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • John William Robertson-Scott: The Story of the Pall Mall Gazette, of its first editor Frederick Greenwood and of its Founder George Murray Smith, London 1950, Nachdruck im Verlag Praeger, 1971
  • Raymond Schultz: Crusader in Babylon: WT Stead and the Pall Mall Gazette, Lincoln (Nebraska) 1972

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Brockhaus Enzyklopädie, 19. Auflage, Band 16 von 1991, S. 457.
  2. Friedrich Engels: Über den Krieg, in: The Pall Mall Gazette, 29. Juli 1870 ff., abgerufen am 19. Juli 2016.
  3. Owen Mulpetre: W.T. Stead & the Pall Mall Gazette, abgerufen am 19. Juli 2016.
  4. Norman Domeier: Im Reich der Skandale. Moralische Skandale und die Bedeutung der Intellektuellen, in: Die Politische Meinung 428 (Juli 2005), S. 63, abgerufen am 19. Juli 2016.
  5. Adrian Desmond / James Moore: Darwin, Hamburg 1994, S. 620 u.ö.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pall Mall Gazette – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien