Papstesel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
"Der Bapstesel zu Rom", Holzschnitt

Der Papstesel („Der Bapstesel zu Rom“) ist Titel einer 1523 in Wittenberg von Martin Luther und Philipp Melanchthon herausgegebenen satirischen Flugschrift mit einem ebenso genannten Holzschnitt, der vermutlich nach einem italienischen Kupferstich kopiert worden ist.

Er stellt ein Ungeheuer dar, das angeblich 1496 tot im Tiber in Rom gefunden worden war: ein Fabeltier mit Eselskopf, Rumpf einer Frau, schuppigen Armen und Beinen, Ochsenhuf und Adlerklauen als Füßen, einer bärtigen Teufelsmaske über dem Hinterteil und in einen Drachenkopf ausgehendem Schweif; im Hintergrund die Engelsburg und das damalige päpstliche Staatsgefängnis (Torre di Nona), zwischen beiden der Tiber mit der Inschrift: „Tevere“ und dem Datum „Janvarii 1496“.

Ein Exemplar des italienischen Kupferstichoriginals ist bis jetzt noch nicht aufgefunden worden. Doch ist es sehr wahrscheinlich, dass es uns in einer Kopie des Kupferstechers und Goldschmiedes Wenzel von Olmütz erhalten worden ist, die vielleicht dem Wittenberger Holzschnitt als Vorbild gedient hat.[1]

Konrad Lange sah in der Darstellung ein Spottbild auf die unter der Herrschaft des Papstes Alexander VI. entwürdigte und von Unheil aller Art heimgesuchte Roma,[2] während andere darin nur eine der im Mittelalter gewöhnlichen Darstellungen von Fabeltieren erblickten, die erst in Deutschland von den Reformatoren als Satire auf das Papsttum ausgelegt und für agitatorische Zwecke benutzt worden war.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. M. Lehrs, Wenzel von Olmütz (Dresden 1889), und Konrad Lange, Der Papstesel (Göttingen 1890)
  2. Vgl. Konrad Lange, Der Papstesel (Göttingen 1890)
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888 bis 1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.
Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.