Parallelbericht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mit dem Begriff Parallelbericht (umgangssprachlich auch: Schattenbericht) wird ein Bericht einer oder mehrerer Nichtregierungsorganisationen beispielsweise über den Prozess der Umsetzung einer UN-Konvention an ein entsprechendes UN-Komitee bezeichnet, welches diesen Prozess überwacht.[1] Schattenberichte gibt es auch in anderen Kontexten, so der Schattenberich Berliner Zustände,[2] der seit 2006 jährlich von den zivilgesellschaftlichen Organisationen Antifaschistisches Pressearchiv und Bildungszentrum und der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin[3] erstellt wird.

UN Ebene[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schattenberichte werden parallel zu den von den Vertragsstaaten zu erstellenden Berichten erstellt und fließen mit diesen zusammen in die durch das UN-Komitee erfolgende Bewertung über den Fortgang der Umsetzung der jeweiligen Konvention ein. Ein Schattenbericht kann sich auf den gesamten Regierungsbericht beziehen. Er kann sich aber ebenso mit Teilaspekten des Regierungsberichtes beschäftigen oder das aufzeigen, was ein Regierungsbericht nicht berichtet.[4]

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. institut-fuer-menschenrechte.de, Glossar: Parallelbericht (1. Dezember 2012)
  2. https://www.apabiz.de/rubrik/publikationen/berliner-zustaende/
  3. http://www.mbr-berlin.de/materialien/publikationen-handreichungen/berliner-zustande/
  4. institut-fuer-menschenrechte.de, Koordinierungskreis gegen Frauenhandel, Deutsches Institut für Menschenrechte: Konferenzdokumentation, Abgeordnetenhaus Berlin, 13. Dezember 2002: Menschenrechtsinstrumente: Für Frauen Nutzen (24. Januar 2011; PDF-Datei; 264 kB)