Pariser Buchmesse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die französische Bestsellerautorin Anna Gavalda auf der Messe

Die Pariser Buchmesse (frz. Salon du livre de Paris) ist die größte Buchmesse Frankreichs. Sie findet jährlich im März auf dem Ausstellungsgelände an der Porte de Versailles statt; 2013 vom 22. bis 25. März 2013 mit Schwerpunktland Rumänien und Gaststadt Barcelona.

Die Buchmesse wurde 1981 gegründet und hat heute rund 190.000 Besucher (2010) auf etwa 55.000 Quadratmetern. Etwa 1.200 Verlage aus 25 Ländern präsentierten 2.000 Autoren in Lesungen und anderen Veranstaltungen.

Die Messe ist nicht als Fachmesse, sondern als Publikumsmesse konzipiert; seit 2005 sind Schüler vom Eintritt befreit. Träger ist das Syndicat national de l'édition, Organisator ist die britisch-niederländische Reed Elsevier.

Seit 1989 gibt es Länder-Schwerpunkte; dies waren Deutschland (1989), Indien (1990), Italien (1991), Spanien (1992), die USA (1996), Japan (1997), Brasilien (1998), Québec (1999), Portugal (2000), erneut Deutschland (2001), Italien (2002), die niederländischsprachige Welt (2003), China (2004), Russland (2005), die Frankophonie (2006), Indien (2007), Israel (2008), Mexiko (2009).

2011 fand die Messe vom 18.–23. März statt. Der Schwerpunkt lag auf den Nordischen Ländern. Unter den 40 geladenen Schriftstellern waren Helle Helle und Jens Christian Grøndahl aus Dänemark, Tore Renberg aus Norwegen und Sofi Oksanen aus Finnland.

2012 fand die Messe vom 16. bis 19. März statt; der Schwerpunkt lag auf Japan und zahlreiche japanische Autoren waren eingeladen, darunter Kaori Ekuni, Moto Hagio, Mitsuyo Kakuta und Kenzaburo Oe.

Andere Buchmessen der französischsprachigen Welt sind der Salon international du livre de Québec in Kanada sowie der Salon du livre de Beyrouth im Libanon.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Salon du livre de Paris – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien