Pariser Creme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Pariser Creme (auch Parisercreme oder Pariser Krem) ist eine Creme aus Sahne und Schokolade, der Begriff ist vor allem in Österreich gebräuchlich. Der Begriff Pariser Creme wird oft synonym zu Canache verwendet.[1] Die Lebensmittelbücher in Österreich bzw. Deutschland erwähnen jedoch jeweils nur einen dieser Begriffe, mit jeweils genauen Vorschriften:

Das Österreichische Lebensmittelbuch gibt an, dass die Parisercreme aus Obers (Rahm) und Schokolade im Verhältnis 1:1 hergestellt wird; Abweichungen von mindestens 0,8 Teile oder höchstens 1,5 Teile Schokolade auf ein Teil Obers sind möglich. Würzende oder aromatisierende Zutaten zur Geschmacksabrundung können der Parisercreme zugegeben werden. Anstelle von Obers können auch entsprechende Anteile an anderen Milchprodukten verwendet werden, jedoch kein anderes Fett als Milchfett. Kakaohaltige Fettglasurmassen zu verwenden, ist nicht zulässig.[2]

Das Deutsche Lebensmittelbuch gibt jedoch an, dass für Canache zwei Teile Schokoladeüberzugsmasse und ein Teil Sahne verwendet werden.[3]

Zubereitung und Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Pariser Creme wird Obers aufgekocht, zerkleinerte Schokolade beigegeben und glattgerührt. Danach muss die Creme mehrere Stunden kalt gestellt und vor Gebrauch schaumig aufgeschlagen werden.[4] Pariser Creme wird als Füllmasse beispielsweise für Schokoladeroulade u. a. Torten und Schnitten, verwendet.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Claus Schünemann: Technologie der Backwarenherstellung. 11. Auflage. Fachbuchverlag Pfanneberg GmbH & Co. KG, Haan, ISBN 978-3-8057-0761-9, S. 20.
  2. Österreichisches Lebensmittelbuch: Pariser. Abgerufen am 17. Juli 2019.
  3. Rehlender, Birgit: Deutsches Lebensmittelbuch, Leitsätze 2016 : erarbeitet und beschlossen von der Deutschen Lebensmittelbuchkommission beim Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. 5. Auflage. Hamburg, ISBN 978-3-95468-391-8, S. 50.
  4. a b Franz Maier-Bruck: Das Große Sacher Kochbuch. Wiener Verlag, 1975, S. 555, 570.