Parmelia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Parmelia
Parmelia sulcata

Parmelia sulcata

Systematik
Unterabteilung: Echte Schlauchpilze (Pezizomycotina)
Klasse: Lecanoromycetes
Unterklasse: Lecanoromycetidae
Ordnung: Lecanorales
Familie: Parmeliaceae
Gattung: Parmelia
Wissenschaftlicher Name
Parmelia
Ach.

Parmelia ist die größte Gattung der Blattflechten mit zwischen 50 und 1322 Arten weltweit.

Beschreibung[Bearbeiten]

Parmelia ist in sich uneinheitlich, und es wird versucht, sie in kleinere Gattungen aufzuteilen. Allgemein akzeptiert ist die Abtrennung der Gattungen Cetrelia, Hypogymnia, Menegazzia und Pseudevernia. Die genannten Gattungen sind aber schwer vom Laien zu unterscheiden. Verwechslungen mit weiteren Gattungen sind ebenfalls möglich. Die Schwierigkeit bei der Beschreibung der Gattung wird durch die Tatsache gekennzeichnet, dass in zumindest europäischen Bestimmungsschlüsseln (von z.B. Jahns) Parmelia übrig bleibt, nachdem alle anderen Blattflechten auf Grund besonderer Merkmale ausgesondert wurden. Im Allgemeinen hat Parmelia eine dunklere Unterseite mit Rhizinen, an denen die Flechte am Substrat befestigt ist. Die Oberseite kann grau, gelb oder braun sein, oft mit Verbreitungsorganen. Diese können sowohl Apothecien, Isidien oder auch Sorale sein. Zwischen Ober- und Unterseite befindet sich die Medulla, die den Algenpartner der Flechte beherbergt.

Vorkommen[Bearbeiten]

Parmelia-Arten kommen weltweit vor, von der Arktis [1] bis zur Antarktis [2][3] aber mit Schwerpunkt im gemäßigten Klima. [4] 125 Arten sind vom Indischen Subkontinent beschrieben worden. [5]

Arten (Auswahl)[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Skult H (1985) A New Subspecies of Parmelia omphalodes Ascomycetes Described from the Arctic. Annales Botanici Fennici 22, 201-6.
  2. D.C. Lindsay (1973) Notes on Antarctic lichens: IV. The genera Cetraria Hoffm., Hypogymnia (Nyl.) Nyl., Menegazzia Massal, Parmelia Ach. and Platismatia Culb. et Culb. British Antarctic Survey Bulletin 36, 105-114.
  3. J. Hooker (1847) The Botany of the Antarctic voyage. Vol. 1. Flora Antarctica. Part 2 Botany of Fuegia, the Falklands, Kerguelens land, etc. Reeve Bros., London.
  4. Bisby, Guy Richard; Ainsworth, G. C.; Kirk, P. M.; Aptroot, André: Ainsworth & Bisby's Dictionary of the fungi / by P. M. Kirk… [et al.]; with the assistance of A. Aptroot… [et al.]. CAB International, Oxon 2001, ISBN 0-85199-377-X, S. 378.
  5. Awasthi D.D. (1976) Lichen genus Parmelia in India. I. Subgenera Parmelia and Amphigymnia. Biological Memoirs (Lichenol. Ser.) 1: 155-229.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans Martin Jahns: Farne, Moose, Flechten Mittel-, Nord- und Westeuropas. BLV Verlagsgesellschaft mbH, München, 1995. ISBN 3-405-13458-7

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Parmelia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien