Paschalik Herzegowina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flagge des Paschaliks Herzegowina
Das Paschalik Herzegowina (1850er Jahre)

Das Eyâlet Herzegowina (osmanisch ایالت هرسك, İA Eyālet-i Hersek), auch Paschalik von Herzegowina war von 1833 bis 1851 ein Eyâlet bzw. Paschalik des Osmanischen Reiches. Die Hauptstadt war zuletzt Mostar.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Paschalik von Herzegowina wurde 1833 begründet. Es ging aus dem Sandschak von Herzegowina hervor. Ali-paša Rizvanbegović, ein Einheimischer aus Herzegowina, wurde der halb unabhängige Herrscher (Wesir) des neuen Paschaliks. Nach seinem Tod im Jahre 1851 wurde das Paschalik Herzegowina aufgelöst und dem Paschalik Bosnien zugeschlagen. 1864 wurde die Herzegowina als Vilâyet Herzegowina (Hersek Vilâyeti) erneut abgespalten. Dieses wurde im Jahr 1878 zusammen mit Bosnien von Österreich-Ungarn besetzt und beide 1908 annektiert, wodurch das heutige Bosnien und Herzegowina begründet wurde.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Paschalik von Herzegowina bestand aus folgenden Landkreisen: Prijepolje, Taslidža mit Kolašin und Šaranci mit Drobnjak, Čajniče, Nevesinje, Nikšić, Ljubinje-Trebinje, Stolac, Počitelj, Blagaj, Mostar, Duvno und der Hälfte des Landkreises von Konjic mit dem südlichen Teil von Neretva.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lazar Tomanović, Petar Drugi Petrović: Njegoš kao vladalac. Državna Stamparija, 1896.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]