Passatelli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Passatelli in brodo

Passatelli sind eine typische Suppeneinlage (Passatelli in brodo) der Romagna in der italienischen Region Emilia-Romagna und der Provinz Pesaro und Urbino. Sie werden auch ohne Suppe (Passatelli asciutti) gegessen.

Zubereitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Teig aus Semmelbröseln, Parmesan und Eiern wird mit Pfeffer, Muskatnuss, Zitronenschale und Salz gewürzt und durch ein eigens dafür vorgesehenes Locheisen (Ferro per i passatelli) gedrückt, um etwa einen halben Zentimeter dicke Würstchen zu formen, die in Hühnerbrühe oder Fischsuppe gekocht werden, bis sie an die Oberfläche steigen.

Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Rezept stammt wahrscheinlich von der Tardura ab, einer Suppe aus Eiern, Käse und geriebenem Brot, die der Gelehrte und Volkskundler Michele Placucci (1782–1840) in seinem Werk über die Bauern der Romagna Usi e pregiudizi dei contadini di Romagna (1818) erwähnte und die Wöchnerinnen gereicht wurde. Pellegrino Artusi (1820–1911), der als Begründer der italienischen Nationalküche gilt, beschrieb die Passatelli 1891 in seiner Rezeptesammlung La scienza in cucina e l’arte di mangiar bene („Die Wissenschaft des Kochens und die Kunst des Genießens“).