Patos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert die albanische Stadt Patos. Eine Beschreibung der brasilianischen Stadt findet sich unter Patos (Brasilien), eine Beschreibung der venezolanischen Insel unter Isla de Patos
Patos
Patosi
Patos (Albanien)
Paris plan pointer b jms.svg

40.68333333333319.61944444444460Koordinaten: 40° 41′ N, 19° 37′ O

Basisdaten
Qark: Fier
Kreis: Fier
Gemeinde: Patos
Höhe: 60 m ü. A.
Fläche: 22,06 km²
Einwohner: 15.397 (2011[1])
Bevölkerungsdichte: 698 Einw./km²
Telefonvorwahl: (+355) 0381
Postleitzahl: 9307
Struktur und Verwaltung (Stand: 2011)
Gemeindeart: Bashkia
Bürgermeisterin: Rajmonda Balili (PS)
Webpräsenz:
Sonstiges
Stadtgründung: 1948
Stadtzentrum von Südwesten

Patos (albanisch auch Patosi) ist eine kleine Stadt in Mittelalbanien. Der Ort, der zum Kreis Fier gehört, hat 15.397 Einwohner (Volkszählung 2011).[1] Patos liegt rund zehn Kilometer südöstlich der Stadt Fier auf der Strecke nach Ballsh und Südalbanien im Übergangsgebiet zwischen der Myzeqe-Ebene und den Bergen Südalbaniens.

Der Ort erlebte Aufschwung als Industriestadt – noch während des Zweiten Weltkriegs war die Stadt, die heute zu den 20 größten des Landes zählt, nur ein kleines Dorf. Patos ist Zentrum der albanischen Erdöl-Förderung. Der Niedergang des Industriesektors in Albanien nach dem Ende des Kommunismus in den 1990ern führte zu zahlreichen sozialen Problemen in der Stadt.[2] Die ganze Region leidet zudem unter Umweltverschmutzung durch Industrie-Abfälle.

Das nationale Energieunternehmen Albaniens, Albpetrol, hat seinen Sitz in Patos.

Patos ist in vier Stadtbezirke (albanisch: lagje) unterteilt: Lagja 1 Maji, Lagja Naftetari, Lagja e Re und Lagja 29 Marsi. Die Stadt verfügt über ein großes Kino mit ungefähr 600 Plätzen, ein Kulturhaus mit Theater und Stadtbad, eine Stadtbibliothek und ein Museum. Das lokale Fußballteam heißt KS Albpetrol Patos und spielt derzeit in der Kategoria e dytë.

Unweit von Patos befindet sich die alte illyrische Siedlung Margelliç.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b  Ines Nurja, INSTAT (Hrsg.): Censusi i popullsisë dhe banesave / Population and Housing Census – Fier 2011. Rezultatet Kryesore/Main Results. Pjesa/Part 1, Adel Print, Tirana 2013 (Dokument als PDF, abgerufen am 25. Mai 2015).
  2. Patosi, historia e qytetit të naftëtarëve. In: Top Channel. 26. November 2014, abgerufen am 19. Dezember 2014 (albanisch).