Patrick Schollmeyer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Patrick Schollmeyer (* 23. März 1965 in Mainz[1]) ist ein deutscher Klassischer Archäologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Patrick Schollmeyer wurde 1997 mit der Dissertation Antike Gespanndenkmäler an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg promoviert und wurde dort anschließend wissenschaftlicher Angestellter am Archäologischen Institut. 1998 wechselte er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter an die Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Dort ist er in der Lehre aktiv und betreut die Original- und Abguss-Sammlung des Mainzer Instituts für Klassische Archäologie. An der Universitätsbibliothek Mainz ist Schollmeyer Kurator der „Schule des Sehens“, des „Schaufensters von Wissenschaft und Kunst der Universität Mainz“.

Schollmeyer forscht vorrangig zur griechischen und römischen Ikonografie, zur antiken Plastik sowie den Regionen Kleinasien und Zypern in der Antike. Mit mehreren seiner Publikationen spricht er ein weiteres Publikum über die Fachwelt hinaus an.

Von Juni 2016 bis Juni 2021 war Patrick Schollmeyer Vorsitzender des Deutschen Archäologen-Verbands e. V. (DArV).[2]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Antike Gespanndenkmäler (= Antiquitates. Band 13). Kovač, Hamburg 2001, ISBN 3-86064-660-5.
  • Die römische Plastik. Eine Einführung. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2005, ISBN 3-534-13891-0.
    • italienische Ausgabe: La scultura romana (= Prospettive di storia dell'arte. Band 8). Apeiron Editori, Sant'Oreste 2007, ISBN 88-85978-54-1.
  • mit Andreas Stylianou: Der Sarkophag aus Amathous als Beispiel kontaktinduzierten Wandels / Der Sarkophag aus Golgoi. Zur Grabrepräsentation eines zyprischen Stadtkönigs (= Dynastensarkophage mit szenischen Reliefs aus Byblos und Zypern. Teil 2 / Forschungen zur phönizisch-punischen und zyprischen Plastik. Band 2). Philipp von Zabern, Mainz 2007, ISBN 978-3-8053-3572-0.
  • Römische Tempel. Kult und Architektur im Imperium Romanum. Philipp von Zabern, Mainz 2008, ISBN 978-3-8053-3839-4 (auch als Lizenzausgabe bei der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft)
  • Das antike Zypern. Aphrodites Insel zwischen Orient und Okzident (= Antiken Welt. Sonderband; Zaberns Bildbände zur Archäologie). Philipp von Zabern, Mainz 2009, ISBN 978-3-8053-3831-8 (auch als Lizenzausgabe bei der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft) Rezension bei Sehepunkte
  • Einführung in die antike Ikonographie. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2012, ISBN 978-3-534-22067-0.
  • Handbuch der antiken Architektur. Philipp von Zabern, Darmstadt/Mainz 2013, ISBN 978-3-805-34682-5.
  • Unter dem Schutz der Götter. Griechisches Leben im Spiegel der Kunst (= Antike Welt. Sonderband; Zaberns Bildbände zur Archäologie). Philipp von Zabern, Darmstadt 2015, ISBN 978-3-8053-4764-8.
  • mit Kurt Roeske: Kykladen. Von Delos bis Santorin. Nünnerich-Asmus, Mainz 2017, ISBN 978-3-945751-77-0.
  • mit Giorgi Maisuradze: Medeas Heimat. Georgien in der Antike (Zaberns Bildbände zur Archäologie). WBG Philipp von Zabern, Darmstadt 2018, ISBN 978-3-8053-5175-1.
  • Die 40 bekanntesten archäologischen Stätten in Athen und Attika. Nünnerich-Asmus, Mainz 2019, ISBN 978-3-96176-057-2.
  • mit Kurt Roeske: Von Troja bis Halikarnassos. Kleinasiens ägäische Küste im Spiegel antiker Zeugnisse von Homer bis zum Apostel Paulus. Ein kulturhistorischer Reiseführer. Königshausen & Neumann, Würzburg 2020, ISBN 978-3-8260-7050-1.
  • mit Tamara Choitz: Archäologische Zeugnisse im Lateinunterricht. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2021, ISBN 978-3-525-70288-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jahrbuch der Deutschen Bibliotheken, Bd. 67 (2017/18), S. 526.
  2. Ehemalige Vorsitzende. DArV, abgerufen am 30. August 2021.