Paul-Friedrich Reder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paul-Friedrich Reder
Spielerinformationen
Spitzname „Fiete Reder“
Geburtstag 9. November 1922
Geburtsort Rostock, Deutschland
Staatsbürgerschaft DeutscherDeutscher deutsch
Sterbedatum 29. Januar 2004
Körpergröße 1,66 m
Spielposition Rückraum links
  Rückraum Mitte
Wurfhand rechts
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
1946–1959 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR SC Empor Rostock
Nationalmannschaft
Debüt am
            gegen
  Spiele (Tore)
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 1(0)
Vereine als Trainer
  von – bis Verein
1953–1987 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR SC Empor Rostock(als Trainer der
ersten Mannschaft
und Jugendmannschaften)

Stand: Nationalmannschaft 30. Juni 2006

Paul-Friedrich „Fiete“ Reder (* 9. November 1922; † 29. Januar 2004) war ein deutscher Handballspieler und -trainer. Er absolvierte ein Länderspiel für die DDR und wurde 1956 Ehrenmitglied bzw. 1993 Ehrenspielführer seines langjährigen Vereins HC Empor Rostock.

Paul-Friedrich Reder gilt als Pionier des Handballsports in Rostock. Bereits kurze Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg entschloss er sich zusammen mit einigen ehemaligen Teamkameraden, Handball in der Ostseestadt wieder aufleben zu lassen. Da er seinen Beruf, den des Flugzeugbauers, nach dem Krieg nicht ausüben durfte, wurde er Sportlehrer an mehreren Rostocker Schulen.

Nach seinem Karriereende als Spieler wurde er 1959 Stadtturnrat.

Reder wurde als Spieler insgesamt sechsmal DDR-Meister. Als Trainer wurde er sowohl DDR-Meister mit der ersten Männermannschaft als auch mit mehreren Jugendmannschaften.

Am 29. Januar 2004 starb er an Herzversagen. Zu seinen Ehren wurde die ehemalige Sporthalle Marienehe in Fiete-Reder Halle umbenannt.