Paul Kollsman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Paul Kollsman (* 22. Februar 1900 in Deutschland; † 26. September 1982 in Los Angeles, Kalifornien, USA) war ein Erfinder. Er machte sich insbesondere um Höhenmessung und Instrumente im Flugzeug verdient, wodurch der Instrumentenflug möglich wurde.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kollsman (vermutlich damals noch Kollsmann) studierte Maschinenbau in Stuttgart und München. 1923 wanderte er in die USA aus. Er arbeitete dort zunächst als LKW-Fahrer, bevor er eine Anstellung bei Pioneer Instruments Co. in Brooklyn, New York fand. 1928 gründete er seine eigene Firma Kollsman Instruments Co. mit $500 Startkapital. Nach über einem Jahr der Suche fand sich James Doolittle bereit, Kollsmans Barometer im Flug zu testen. Kollsman entwickelte als Navigationsgerät eine Kombination von Gyroskop, künstlichem Horizont und Barometer. Kollsman sammelte im Laufe seines Lebens über 200 Patente an. Er arbeitete weltweit für die zivile Luftfahrt, das US-Militär und die NASA. Die US-Flieger im Zweiten Weltkrieg wurden ebenso mit seinen Instrumenten ausgestattet wie die Apollo-Missionen.

1944 heiratete er in New York Julie Dorothea Baronin von Bodenhausen; sie starb 1951. Kollsman starb 1982.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.nytimes.com/1982/09/29/obituaries/paul-kollsman-82-aviation-engineer.html