Paul Kronenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Paul Kronenberg (* 1968 in Venray) ist ein niederländischer Techniker und Blindenschulgründer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er wuchs in Venray in den Niederlanden auf. Kronenberg studierte Ingenieurswissenschaften, Informatik und Wirtschafts- und Kommunikationstechnologie.[1] 1997 reiste er alleine nach Tibet, wo er Sabriye Tenberken kennenlernte. Zusammen gründeten sie 1998 das „Blindenzentrum Tibet“ "Braille Without Borders". 2000 entstand ein Dokumentarfilm über Tenberkens und Kronenbergs Arbeit mit dem Titel "Mit anderen Augen".

2004 fand das Climbing Blind Project statt: Paul Kronenberg nahm zusammen mit Sabriye Tenberken und Jugendlichen der Schule für Blinde in Lhasa sowie einem US-amerikanischen Filmteam an einer von Erik Weihenmayer, dem ersten Blinden, der den Mount Everest bestieg, geleiteten Bergsteigerexpedition in Tibet teil. Diese Expedition musste jedoch aufgrund schlechter Witterungsverhältnisse vor dem Erreichen des Gipfels abgebrochen werden. Der Film Blindsight wurde mit verschiedenen Publikumspreisen prämiert: Berlinale, Palm Springs, AFI Los Angeles und im Oktober 2007 auch in Gent, Belgien. Der Film war ab Januar 2008 in den deutschen Kinos zu sehen. Kronenberg war zusammen mit seiner Partnerin Interviewgast bei Reinhold Beckmann.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sabriye Tenberken: Mein Weg führt nach Tibet. Die blinden Kinder von Lhasa. Vollst. Taschenbuch-Neuausg., Knaur, München 2008, ISBN 978-3-426-78152-4.
  • Sabriye Tenberken: Das siebte Jahr. Von Tibet nach Indien. 2. Aufl., Kiepenheuer & Witsch, Köln 2006, ISBN 3-462-03691-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurzbiografie Kronenberg und Tenberken (engl.)
  2. Interview bei Reinhold Beckmann