Paul Pressel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paul Heinrich Franz Pressel (* 16. Juni 1824 in Tübingen; † 4. April 1898 in Tübingen) war ein deutscher evangelischer Theologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paul Pressel wurde am 16. Juni 1824 als drittes von fünf Kindern des Oberhelfers und späteren Dekans Johann Gottfried Pressel und von Friederike Elisabeth geb. Jäger geboren. Er besuchte später das Seminar Urach und Tübinger Stift. Wie sein Bruder Gustav Pressel schloss er sich als Student der Tübinger Königsgesellschaft Roigel an. Pressel war als Pfarrer und Lehrer anschließend in Tübingen und Paris tätig. Sein Nachfolger dort wurde sein Bruder Gustav Pressel. 1860 wurde er als Diakonus zu Brackenheim berufen wurde. Dieselbe Position übte er ab 1866 in Geislingen aus. Danach war er von 1871 bis 1876 als Dekan im Kirchenbezirk Neuenstadt am Kocher tätig. Schließlich war er Dekan und erster Münsterpfarrer im Kirchenbezirk Ulm, bis er sich 1888 nach einem Schlaganfall zur Ruhe setzte.

Leistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pressel war als Autor einiger belletristischer und religiöser Werke. Ferner schrieb Biografien, unter anderem 45 Artikel der Allgemeinen Deutschen Biografie.

Er wird als „geschätzter Kanzelredner und Seelsorger, humaner Vorgesetzter seiner Geistlichen und Lehrer“ beschrieben.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikisource: Paul Pressel – Quellen und Volltexte