Paul Rozin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Paul Rozin (* 3. August 1936 in New York City) ist ein amerikanischer Kulturpsychologe. Er ist Professor für Psychologie an der University of Pennsylvania und Autor zahlreicher Fachpublikationen zur Ernährungspsychologie und zu Emotionen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rozin besuchte die University of Chicago und erwarb 1961 einen Doktortitel in Biologie und Psychologie an der Harvard University.

Seit 1963 lehrt er Psychologie an der University of Pennsylvania. Seit den 1980er Jahren gehört sein besonderes Interesse der menschlichen Nahrungsauswahl. Er erforscht u. a. die Entstehung von Nahrungspräferenzen und -aversionen, Geschmackspräferenzen, Genuss und Ekel und hat dazu zahlreiche Fachaufsätze veröffentlicht. In den USA gilt er als führender Wissenschaftler auf dem Gebiet der Genuss- und Ekelforschung.

Er ist seit dem Jahr 2000 Mitglied in der American Academy of Arts and Sciences.[1]

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Towards a Psychology of Food Choice. Danone Chair Publication, 1998, ISBN 2-930151-06-4.
  • mit J. Haidt und C. R. McCauley: Disgust. In: M. Lewis, J. Haviland (Hrsg.): Handbook of Emotions. New York 1993, S. 575–594.
  • mit C. J. Nemeroff: The laws of sympathetic magic: A psychological analysis of similarity and contagion. In: J. Stigler u. a. (Hrsg.): Cultural Psychology: Essays on comparative human development. Cambridge 1990, S. 205–232.
  • Getting to like the burn of chili pepper. In: B. G. Green et al. (Hrsg.): Chemical Irritation in the Nose and Mouth. New York 1990.
  • mit anderen: Attitudes to food and the role of food in life: Comparisons of Flemish Belgium, France, Japan and the United States. In: Appetite. Nr. 33, 1999, S. 163–180.
  • mit A. Hejmadi und R. Davidson: Exploring Hindu Indian Emotion Expressions. In: Psychological Science. 11, 2000, S. 183–187.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Book of Members. Abgerufen am 23. Juli 2016 (englisch).