Paul Snowden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paul James Snowden (* 1970 in Auckland) ist ein neuseeländischer Aktionskünstler und Designer.

Er studierte zwischen 1989 und 1998 an der Hochschule für Bildende Künste (HFBK) Hamburg freie Kunst. Noch als Student arbeitete Snowden für die Werbeagentur Springer & Jacoby. Von 1989 bis 1991 war er Art Director bei Springer & Jacoby.

Seit 1999 wohnt Snowden in Berlin. Die Party-, Musik- und Modeszene der Stadt prägt seine Arbeit.

Grafik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Snowden hat für mehrere Magazine als Art Director gearbeitet. Er hat unter anderem die Ausgabe „Deutschland“ (Nr. 4) des Dummy Magazins gestaltet und bekam dafür den Lead Award des Jahres 2005. Das Cover dieser Nummer kam bei der Platzierung der Cover des Jahres 2005 auf Platz 3. Für Dummy gestaltete er außerdem die Ausgabe „Werben & verkaufen“ (Nr. 13).

Zusammen mit Liz McGrath gründete er das „New Berlin Fanzine“ BANG BANG BERLIN, wo er als Art Director tätig war. Das Magazin wurde nach 3 Nummern wieder eingestellt.

Er hat über 200 Plattencover gestaltet, meist für deutsche Künstler wie Blumfeld, Boys Noize, Turner, Christoph de Babalon, Dirk von Lowtzow, Daniel Haaksman. Er hat außerdem Poster und Flyer für Clubs, Filme und Veranstaltungen gestaltet.

2009 hat Snowden für die Berlinale, die 59. internationalen Filmfestspiele in Berlin, die Key Visual gestaltet sowie sämtliche Werbemittel.

Mode[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005 gründete Snowden sein T-Shirt-Label WASTED GERMAN YOUTH. Die T-Shirts sind mit dem Namen des Labels in der inzwischen ikonisch gewordenen Futura bedruckt. Später kamen noch andere Motive dazu: THE KIDS WANT TECHNO, MINIMAL MY ASS, BERLIN WASTED YOUTH, BROOKYLN WASTED YOUTH, WASTED FRENCH FUCK.

Snowden über sein Label: „WASTED GERMAN YOUTH handelt von Hardcore, Punk und elektronischer Musik, von der Schönheit und dem Wahnsinn der Rave-Kultur und davon, was Berlin am besten kann.“

Im März 2011 hat Paul Snowden sein eigenes Bier auf den Markt gebracht. WASTED GERMAN BEER ist ein in Bayern gebrautes Bioland-Bier.

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Snowden betreibt zusammen mit Christoph de Babalon das Plattenlabel ‚Cross Fade Enter Tainment’ (CFET) für elektronische Musik, genauer ‚Extreme Electronic Noise’. 1995 veröffentlichte er zusammen mit Christoph de Babalon die split EP ‚We Declare War’.

Kunst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Snowden zeigte bereits verschiedene Einzelausstellungen (u.a. in der Galerie Sandra Buergel in Berlin-Kreuzberg). Zudem etabliert er seine Kunst im öffentlichen Raum. Als ein Turnschuhhersteller zur Fußballweltmeisterschaft 2006 in der Stadt Plakate mit dem Spruch „We came to play“ aufhängte, überklebte Snowden das Wort „play“ mit einem von ihm gestalteten Sticker, auf dem „fuck“ stand.

Snowden hat für verschiedene Firmen wie Nokia, Nike, Lacoste und Absolut Vodka Auftragsarbeiten übernommen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]