Dirk von Lowtzow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dirk von Lowtzow, Steirischer Herbst 2009, Eröffnungskonzert in Graz
Mit Tocotronic bei Rock am Ring 2013

Dirk von Lowtzow [ˈloːtsoː] (* 21. März 1971 in Offenburg) ist Sänger und Gitarrist bei der deutschen Rockband Tocotronic, Komponist und Autor. Seit 2001 veröffentlicht er zudem zusammen mit Thies Mynther (Stella, Superpunk, …) Musik unter dem Namen Phantom/Ghost. Weiterhin lieh er Stücken von Sharon Stoned, Justus Köhncke, Tilman Rossmy und DJ Koze seine Stimme.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2003 veröffentlichte Dirk von Lowtzow für Deutsche Grammophon das Hörbuch H.P. Lovecraft: Pickman's Modell; Musik des Erich Zann.

Für das SWR2-Feature Das Geheimnis des geliehenen Geldes – Ermittlungen zur deutschen Staatsverschuldung von Jens Jarisch übernahm er den Part des Sprechers. Der am 13. März 2007 gesendete Beitrag enthält außerdem Musik von Tocotronic. 2007 erschien sein Buch Dekade bei der Galerie Buchholz. Es enthält eine Auswahl an Tocotronic-Texten, Fotos der Band sowie Bilder befreundeter Künstler. Die Auflage betrug 800 Exemplare. Dirk von Lowtzow ist Mitglied im Beirat der Zeitschrift Texte zur Kunst, für die er auch als Autor tätig ist. Außerdem unterstützt er die „Aktionswochen gegen Antisemitismus“ der Amadeu Antonio Stiftung.[1] 2015 schrieb und arrangierte er die Musik zu René Polleschs „Von einem, der auszog, weil er sich die Miete nicht mehr leisten konnte“ an der Volksbühne Berlin.

2016 coverte er zusammen mit der Band Beatsteaks den Stereolab-Song „French Disko“, das Cover fungiert als Titelsong für die Buchverfilmung von Tschick.[2]

2019 veröffentlichte Dirk von Lowtzow sein erstes Buch Aus dem Dachsbau im Verlag Kiepenheuer & Witsch, das autobiographische Texte über seine Kinder- und Jugendzeit zu alphabetisch geordneten Stichworten enthält.[3][4][5]

Gastauftritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1994: Sing Sing von Blumfeld
  • 1996: Never Dare To Ask mit Sharon Stoned
  • 1997: Dieses gute wilde Leben mit Tilman Rossmy
  • 1997: Can't get enough of your love, babe mit Elektrosushi
  • 1999: Weiter mit Egoexpress
  • 2001: Alle Menschen san ma zwider mit DJ DSL
  • 2002: Weil Du Mich Verstehst mit Justus Köhncke
  • 2006: Internationale mit Fehlfarben
  • 2010: Papierkrieg von Dendemann
  • 2010: Lasst uns alle Juden sein von Oliver Polak mit Carsten Erobique Meyer
  • 2011: Preis dem Todesüberwinder von Michaela Meise
  • 2011: Crying in the rain mit finn.
  • 2012: Ich möchte Teil einer Jugendbewegung sein mit Oliver Polak
  • 2013: Das Wort mit DJ Koze
  • 2015: Was am Ende bleibt von Frittenbude
  • 2016: French Disko von den Beatsteaks[6]
  • 2017: Kind von Dillon
  • 2019: Alles zieht vorbei von Fatoni

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: H.P. Lovecraft – Pickman's Modell/Die Musik des Erich Zann (CD)
  • 2007: Septem sermones ad mortus (12″-Vinyl)
  • 2011: Christian Kracht - Triptychon (Abschnitt: Faserland) (CD, limitiert)
  • 2019: Aus dem Dachsbau (CD, Download) ISBN 978-3-8398-1690-5

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Letzte Lockerung – Das praktische Handbrevier von Walter Serner. Realisation: Zeitblom. Produktion: BR Hörspiel und Medienkunst 2012. Ursendung: 2. November 2012. Als Podcast/Download im BR Hörspiel Pool.[7]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dirk von Lowtzow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dirk von Lowtzow (Tocotronic): Einsatz gegen Antisemitismus ist „persönliche Pflicht eines jeden Menschen mit Anstand“ Interview mit netz-gegen-nazis vom 10. November 2009
  2. Dirk von Lowtzow wird für den „Tschick“-Soundtrack zum Beatsteaks-Sänger. In: Musikexpress. 3. August 2016 (musikexpress.de [abgerufen am 25. März 2017]).
  3. Aus dem Dachsbau - Dirk von Lowtzow - Kiepenheuer & Witsch. Abgerufen am 20. Februar 2019.
  4. mdr.de: "Aus dem Dachsbau": Lohnt sich die Literatur-Debüt des Tocotronic-Sängers Dirk von Lowtzow? | MDR.DE. Abgerufen am 20. Februar 2019.
  5. Julia Friese, Jochen Overbeck: Tocotronic-Sänger Dirk von Lowtzow: "Ich sehe oft das Unheimliche im Alltag". In: Spiegel Online. 17. Februar 2019 (spiegel.de [abgerufen am 20. Februar 2019]).
  6. Beatsteaks lassen Dirk von Lowtzow singen. (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.rbb-online.de. Archiviert vom Original am 17. September 2016; abgerufen am 9. September 2016. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rbb-online.de
  7. BR Hörspiel Pool - Serner, Letzte Lockerung