Paul Yao-Ndré

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paul Yao-Ndré, auch Paul Yao-N’Dré,[1] (* 29. Dezember 1956 in Gogobro, Hiré-Divo) ist ein Politiker aus der Elfenbeinküste.

Yao-N’Dré, außerordentlicher Professor für Rechts- und Politikwissenschaften, saß in der 2005 beginnenden Wahlperiode für die Front Populaire Ivoirien (FPI) als Vertreter der Kommune und Sub-Präfektur Hiré (Departement: Divo / Region: Sud Bandama) im ivorischen Parlament. Dort gehörte er dem Ausschuss für allgemeine Angelegenheiten und Institutionelles (Commission des Affaires Générales et Institutionnelles) an.

Er ist seit August 2009 Präsident des Verfassungsrates und gilt als Anhänger von Laurent Gbagbo.[2][3]

Seine Ernennung zum Präsidenten des Verfassungsrats wurde von der Opposition als Eingriff in die Neutralität der Wahlgerichtbarkeit kritisiert.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tentative de confiscation du pouvoir d’Etat par Gbagbo / L’union européenne gèle les avoirs de Gbagbo et de 84 de ses proches (französisch)
  2. Vénance Konan: Die Nacht der Hyänen. In: die tageszeitung. 22. Dezember 2010, abgerufen am 27. Dezember 2010 (deutsch, ein Brandbrief eines ivorischen Intellektuellen an Gbagbos Sprecherin Jacqueline Oble).
  3. a b Klaus D. Loetzer, Anja Casper: Zwei Präsidenten und kein Ausweg aus der politischen Krise. In: Konrad-Adenauer-Stiftung. 22. Dezember 2010, abgerufen am 8. April 2011 (deutsch).