Pegel Genua

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Pegel Genua ist die Grundlage der amtlichen Bezugshöhe Italiens. Die seit Mitte des 19. Jahrhunderts kontinuierlich messende Genueser Pegelstation, deren Mareograf sich in einem Pegelhaus am Hafen befindet, stellt das Mittelwasser des Ligurischen Meeres dar. Die Höhenangaben unterscheiden sich von dem für Frankreich gültigen Bezugshöhe Pegel Marseille und von der Bezugshöhe Molo Sartorio, die für Österreich-Ungarn definiert wurde. Die Differenzen der Höhensysteme betragen entlang der Staatsgrenzen etwa 20 cm, die Differenz zur fast 1000 km entfernten Amsterdamer Pegel (NAP) jedoch bis zu 50 cm.

Mareograf in Genua[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der aktuelle Mareograf wird vom Institut für Umweltschutz und -forschung (Istituto Superiore per la Protezione e Ricerca Ambientale, ISPRA) des italienischen Umweltministeriums betrieben.[1]

Seit der Festlegung des Nullpunktes ist die Höhenangabe Pegel Genua im Prinzip von Wasserspiegelschwankungen unabhängig. An die Abhängigkeit von einem Wasserstand erinnert nur noch das Wort Pegel im Namen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 44° 24′ 36,4″ N, 8° 55′ 30,8″ O

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beschreibung des heutigen Mareographen