Penaltyschießen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Penaltyschießen oder auch Shootout, ist eine Methode um einen Gewinner bei einem Spiel zu ermitteln, nachdem in der Verlängerung immer noch ein Unentschieden herrscht.

Anwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Penaltyschießen wird dann angewendet, wenn ein Unentschieden nicht erlaubt ist, zum Beispiel bei einem Pokalwettbewerb oder in den Play-offs. Es wird nur dann angewendet, wenn Spielverlängerungen zu keiner Entscheidung führten.

Sportarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sportarten, in denen ein Penaltyschießen angewendet wird:

Eishockey[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Eishockey wird teilweise ein Shootout nach den Verlängerungen angewandt.

Fußball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Fußball findet ein Elfmeterschießen statt.

Handball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beachhandball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wenn im Beachhandball beide Halbzeiten von einer anderen Mannschaft gewonnen wird, ein "Shootout" durchgeführt (auch Penaltyschießen genannt). Ein Münzwurf wird getätigt, um zu entscheiden, welches Team entscheiden darf, wer mit dem ersten Penalty beginnt. Es wird immer abwechselnd geschossen. Gewonnen hat die Mannschaft, welche nach fünf Würfen mehr Punkte erzielt hat. Ein Punkt gibt es, wenn man mit dem Ball das andere Tor trifft. Zwei Punkte gibt es, wenn man einen Spin-Shoot(Pirouette) durchführt und ein Tor erzielt. Ist der Torwart einer der Schützen gibt es trotzdem nur einen Punkt bei einem normalen Tor.

Wenn nach diesen fünf Würfen immer noch kein Sieger feststeht, wird ein Seitenwechsel durchgeführt, und das Spiel ist entschieden, sobald eine Mannschaft mehr Punkte erzielte, bei gleicher Anzahl an Wurfversuchen.[1]

Die Durchführung läuft so ab, dass man in der gegenüberliegenden Ecke des gegnerischen Tors den Ball zu seinem Torhüter passt und dann den Ball im Rennen vom Torwart geworfen bekommt. Falls der Ball den Boden berührt oder man nicht gleichmäßig rennt und zum Beispiel einmal kurz stehen bleibt, werden diesem Versuch direkt 0 Punkte zugeschrieben.

Feldhandball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Feldhandball kann nach der zweiten Verlängerung von jeweils 2 × 5 Minuten ein Vierzehnmeterwerfen stattfinden.[2]

Hallenhandball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Handball findet nach zwei Verlängerungen von jeweils 2 × 5 Minuten ein Siebenmeterwerfen statt.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IX. Spielregeln. (PDF; 2,2 MB) b) Beachhandball. In: www.ihf.info. Internationale Handballföderation, 8. Juli 2014, S. 35, abgerufen am 30. April 2017.
  2. Spielregeln Feldhandball. (PDF; 321 KB) In: www.handball.ch. Schweizerischer Handball-Verband, 12. April 2018, S. 8, § 4:9, abgerufen am 7. Mai 2019.
  3. IX. Spielregeln. (PDF; 2,2 MB) a) Hallenhandball. In: www.ihf.info. Internationale Handballföderation, 1. Juli 2016, S. 10, abgerufen am 30. April 2017.