Internationale Handballföderation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Internationale Handballföderation (IHF)
Logo der Internationalen Handballfederation (IHF)
Gründung 11. Juli 1946
Gründungsort Kopenhagen,[1] Dänemark
Präsident/in Hassan Moustafa (seit 2000)
Generalsekretär Joel Delplanque (seit 2009)
Sitz Basel, Schweiz
Website www.ihf.info

Die Internationale Handballföderation (englisch International Handball Federation, IHF) ist der Handballweltverband mit Sitz in Basel, Schweiz. In ihrer jetzigen Form wurde die IHF am 11. Juli 1946 in Kopenhagen gegründet.

Der Verband lässt im zweijährigen Rhythmus die Handball-Weltmeisterschaft der Männer sowie die Handball-Weltmeisterschaft der Frauen in einem Mitgliedsland ausrichten. Die amtierenden Weltmeister sind Frankreich bei den Männern und Brasilien bei den Frauen. Zudem richtet die IHF die U-21-Handball-Weltmeisterschaft der Männer, die U-20-Handball-Weltmeisterschaft der Frauen, die U-18-Handball-Weltmeisterschaft der Frauen und die U-19-Handball-Weltmeisterschaft der Männer sowie den Super Globe, eine Vereinsweltmeisterschaft, aus. Seit 2004 wird auch die Beachhandball-Weltmeisterschaft durch die IHF ausgerichtet.

Die Verbände der IHF[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verbandsführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erster Präsident der IHF war von 1946 bis 1950 der Schwede Gösta Björk. Von 1950 bis 1971 hatte der Schweizer Hans Baumann, von 1971 bis 1984 der Schwede Paul Högberg und von 1984 bis 2000 der Österreicher Erwin Lanc dieses Amt inne; seit 2000 ist der Ägypter Hassan Moustafa Präsident.[2] Generalsekretär ist seit 2009 der Franzose Joel Delplanque; seine Vorgänger im Amt waren von 1946 bis 1950 der Schwede Carl Filip Borgh, von 1950 bis 1972 der Schweizer Albert Wagner, von 1972 bis 1988 der Deutsche Max Rinkenburger, von 1988 bis 2004 der Franzose Raymond Hahn und von 2004 bis 2009 der Schweizer Peter Mühlematter.

Jeder Kontinentalverband stellt jeweils einen Vize-Präsidenten.

IHF-Weltrangliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die IHF-Weltrangliste (engl. IHF Ranking) ist die von der Internationalen Handball-Föderation (IHF) herausgegebene Rangliste („Ranking Table“) der Handball-Nationalverbände.

Handballregeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine der Aufgaben der IHF ist die Festlegung und zeitweilige Adaptierung der Handballregeln, wofür sie eine Regelkommission eingerichtet hat. Die aktuellen Regeln gelten seit August 2010 und stellen eine in einigen Punkten leicht überarbeitete Version der Regeln von 2005 dar. Sie regeln das Verhalten aller Beteiligten (Spieler, Offizielle, Zeitnehmer und Schiedsrichter) während des Spiels und die technischen Voraussetzungen zum Durchführen eines Spiels.

Grundregeln wurden erstmals 1898 in Dänemark von Holger Louis Nielsen zusammengefasst und 1917/19 in Deutschland von Carl Schelenz verfeinert. Nach ihnen wurden ab 1925 internationale Spiele in Europa abgewickelt. 1926 nominierte die International Association of Athletics Federations, ein Komitee zu deren Überarbeitung, nach denen Berlin die Olympia-Spiele 1936 und die International Handball Federation die Weltmeisterschaft 1938 organisierte, die danach alle drei bis vier Jahre stattfanden. Handball war auch Teil der abgesagten Spiele von 1940 in Tokio.[3] Nachdem Tokio zurückzog und Helsinki kurzfristig einsprang wurden die meisten Ballsportarten, so auch Handball, gestrichen. 1952 wurde Feldhandball als Demonstration zwischen Dänemark und Schweden durchgeführt.[4] Hallenhandball war ursprünglich erstmals für die Spiele 1964 vorgesehen (es gab bereits entsprechende Pläne und ein Piktogramm)[5], dann aber zugunsten von Volleyball gestrichen.[6] Er wurde schließlich 1972 in München auf Betreiben Deutschlands, Skandinaviens und des Ostblocks eingeführt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. History of the International Handball Federation (englisch)
  2. IHF Presidents (Englisch)
  3. library.la84.org/6oic/OfficialReports/1940/OR1940.pdf
  4. library.la84.org/6oic/OfficialReports/1952/OR1952part2.pdf
  5. library.la84.org/6oic/OfficialReports/1964/or1964v1pt1.pdf
  6. CBC.ca, Handball bei Olympia