Peperonata

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Peperonata

Peperonata (von italienisch Peperone ‚Gemüsepaprika‘) ist ein einfaches Schmorgericht der italienischen Küche aus Gemüsepaprika, Tomaten und Zwiebeln. Es wird warm als Gemüsebeilage – traditionell mit Kartoffeln –, kalt als Vorspeise oder zu kaltem Braten oder Geflügel serviert.

Zur Zubereitung werden zuerst rote, grüne oder gelbe Paprikafrüchte (auch gemischt) und Tomaten enthäutet, entkernt und in Streifen bzw. Würfel geschnitten und die Zwiebeln gehackt. Dann wird alles mit Olivenöl bzw. einer Mischung aus Butter und Olivenöl im Topf gegart. Gewürzt wird mit Salz, Pfeffer, Weinessig und eventuell Knoblauch. Fertig ist die Peperonata, wenn die Paprikastücke gar, aber nicht zerfallen sind und die Flüssigkeit zum großen Teil verdampft ist. Je nach Rezept kann auf die Zugabe von Tomaten und auch Zwiebeln verzichtet werden.

Verwandte Gerichte sind die französische Ratatouille, der spanische Pisto und das ungarische Letscho. Letzteres ist jedoch meist scharf gewürzt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Peperonata – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Silberlöffel. Die Bibel der italienischen Küche. 1. Auflage. Phaidon bei ZS, München 2019, ISBN 978-3-947426-10-2. Seite 529
  • Franco Benussi, Sabine Sälzer, Reinhardt Hess: Die echte italienische Küche. Typische Rezepte und kulinarische Impressionen aus allen Regionen. 3. Auflage. Gräfe und Unzer, 2016, ISBN 978-3-8338-6074-4. Seite 298