Peter Beinart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Biografie und Karriere
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Peter Beinart (2014)

Peter Beinart (* 1971 in Cambridge, Massachusetts) ist ein US-amerikanischer Politikwissenschaftler[1] und Journalist. Er ist Associate Professor für Journalismus und Politikwissenschaften an der City University of New York und orthodoxer Jude. Er vertritt die Position, Israel müsse sich aus den besetzten Gebieten zurückziehen.[2] Im Oktober 2016 veröffentlichte er gemeinsam mit Todd Gitlin, Michael Walzer, Edward Witten, Adam Hochschild u. a. einen offenen Brief im New York Review of Books, der zu einem gezielten Boykott israelischer Siedlungen in den besetzten Gebieten auffordert.[3]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Good Fight: Why Liberals — and Only Liberals — Can Win the War on Terror and Make America Great Again. New York, NY: HarperCollins, 2006, ISBN 978-0060841614.
  • The Icarus Syndrome: A History of American Hubris. New York, NY: HarperCollins. 2010. ISBN 978-0061456466.
  • The Crisis of Zionism. New York, NY: Times Books. 2012. ISBN 978-0805094121.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. stern-Interview mit US-Politologe Beinart: „Grass untergräbt seine Argumente“ In: stern, 11. April 2012 (online)
  2. The Crisis of Zionism. 2012
  3. For an Economic Boycott and Political Nonrecognition of the Israeli Settlements in the Occupied Territories, New York Review of Books, 13. Oktober 2016; Over 70 American Intellectuals Call for 'Targeted Boycott' of Israeli Settlements, Haaretz, 25. September 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]