Peter Berg (Gartendesigner)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peter Berg 2011 / Foto: C.Röllinghoff

Peter Berg (* 24. Januar 1957 in Walporzheim) ist ein deutscher Designer des Garten- und Landschaftsbaus und Fachbuchautor aus Sinzig in Rheinland-Pfalz.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem Vordiplom als Bauingenieur und einem Job als Croupier in der Spielbank Bad Neuenahr bildete Berg sich ab 1986 zum Gärtnermeister und staatlich geprüften Techniker im Garten- und Landschaftsbau weiter. Im Jahr 2000 gründete er zusammen mit Susanne Förster die Firma Garten-Landschaft Berg & Co.[1] Nach dem Vorbild japanischer Gartenkunst realisiert er Projekte bundesweit und im benachbarten Ausland. Seit 1997 ist er als Referent für Gartengestaltung in der Branche tätig.

Naturstein-Gartenlounge auf der Buga / Foto: C.Röllinghoff

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Berg ist mit dem TASPO Award[2] der Grünen Branche als bester Garten-Designer des Jahres 2011 ausgezeichnet worden. Zudem gestaltete er zwei Gärten auf der Bundesgartenschau 2011 in Koblenz. Seine Naturstein-Gartenlounge mit Schwimmteich[3] befand sich auf der Festung Ehrenbreitstein. Für seine Gestaltungskünste auf der Bundesgartenschau wurde Peter Berg mit einer Goldmedaille des Bundesverbandes Garten- und Landschaftsbau[4] ausgezeichnet. Weitere Verwendung fand sein Naturstein-Gartenlounge auf der Welt-Garten-Expo Floriade 2012 im holländischen Venlo. 2014 wurde er mit dem internationalen Trendpreis "Bauen mit Grün" der European Landscape Contractors Association (ELCA)[5] für den Firmengarten der Kreissparkasse Ahrweiler ausgezeichnet. 2014 erhielt Peter Berg zum zweiten Mal den TASPO Award[6][7] als bester Gartendesigner Deutschlands. 2016 wurde er zum dritten Mal mit dem "Oscar der Grünen Branche" [8] ausgezeichnet.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seiner Freizeit betreibt Berg Skilanglauf. Im Staffellauf gewann er 2006 bei der Senioren-Weltmeisterschaft in Brusson die Bronzemedaille.[9] 2008 gewann Berg als erster Rheinländer den Deutschland-Pokal der Senioren, 2007 hatte Berg bereits Silber beim Deutschland-Pokal der Senioren geholt.[10]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Moderne Gartenarchitektur. Minimalistisch, formal, puristisch, Becker Joest Volk Verlag, 2011. ISBN 978-3-938100-28-8.
  • Zusammen mit Petra Reidel: Naturstein im Garten. Das große Ideenbuch, Becker Joest Volk Verlag, 2012, ISBN 978-3-938100-64-6.
  • Zusammen mit Petra Reidel: Moderne Gartenkonzepte. Gartengestaltung passend zur Architektur, Becker Joest Volk Verlag, 2015, ISBN 978-3-954530-70-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Internetauftritt seines Unternehmens, abgerufen am 27. April 2012
  2. TASPO Award, abgerufen am 27. April 2012
  3. Artikel der Deutschen Gesellschaft für naturnahe Bedegewässer, abgerufen am 27. April 2012
  4. Artikel des Bundesverbandes Garten- und Landschaftsbau, abgerufen am 27. April 2012
  5. Pressemitteilung der ELCA, abgerufen am 1. Oktober 2014
  6. TASPO Award, abgerufen am 1. November 2014
  7. Youtube Video von der Preisverleihung, abgerufen am 1. November 2014
  8. abgerufen am 21. März 2017
  9. Ein Rheinländer in der Langlauf-Spur. In: General-Anzeiger vom 8. März 2006, abgerufen am 30. April 2012.
  10. Seite des Ski- und Sportclubs Hohe Acht, abgerufen am 20. April 2012.