General-Anzeiger (Bonn)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
General-Anzeiger
Traditioneller Schriftzug
Beschreibung Tageszeitung
Verlag Bonner Zeitungsdruckerei und Verlagsanstalt H. Neusser GmbH
Erstausgabe 1889
Erscheinungsweise montags bis samstags
Verkaufte Auflage 61.290 Exemplare
(IVW 3/2018, Mo–Sa)
Chefredakteur Helge Matthiesen
Herausgeber Hermann Neusser
Weblink general-anzeiger-bonn.de
ZDB 1094835-1
Verlag, Redaktion und Druckerei in Bonn (2011)
Druckmaschine

Der General-Anzeiger ist eine regionale Tageszeitung. Das Verbreitungsgebiet umfasst die Stadt Bonn, den Rhein-Sieg-Kreis, den Landkreis Ahrweiler und den nördlichen Landkreis Neuwied. Die verkaufte Auflage beträgt 61.290 Exemplare, ein Minus von 31,3 Prozent seit 1998.[1] Seit dem 1. Juni 2018 gehört der General-Anzeiger zur Rheinische Post Mediengruppe.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verlag des General-Anzeigers (Bonner Zeitungsdruckerei und Verlagsanstalt H. Neusser GmbH) wurde 1725 als Hofdruckerei Kurfürst Clemens Augusts von Leonhard Rommerskirchen gegründet. Sie befindet sich in zehnter Generation im Besitz der Familie Neusser. Unter seinem heutigen Titel erscheint der General-Anzeiger seit 1889. Ursprünglich war er ein gemeinschaftliches Projekt der beiden Verleger Hermann Neusser (1839–1909) und Carl Hauptmann, bis letzterer sich 1891 aufgrund von Differenzen über den Zeitungsinhalt zurückzog, sodass Neusser alleiniger Inhaber wurde.[3]

2005 erwarb die Kölner Verlagsgruppe M. DuMont Schauberg durch eine Überkreuzbeteiligung Anteile am Verlag in Höhe von inzwischen 18 %,[4] die Neusser GmbH wiederum besaß 9,02 % an M. DuMont Schauberg.[5] Diese Beteiligung wurde 2016 beendet.[6] Im April 2018 gab der General-Anzeiger bekannt, dass die Rheinische Post Mediengruppe und die Gesellschafter der Bonner Zeitungsdruckerei eine Vereinbarung zur Übernahme aller Verlags-Anteile durch die Rheinische Post Mediengruppe geschlossen haben.[7] Am 15. Mai stimmte das Bundeskartellamt dem Verkauf zu, die Transaktion wurde zum 1. Juni 2018 vollzogen.[8][2]

Im Herbst 2017 wurde bekannt, dass der General-Anzeiger und der Kölner Stadt-Anzeiger in den Jahren 2000 bis 2016 unerlaubte Vertriebs- und Gebietsabsprachen getroffen hatten. Zur Vermeidung von gegenseitigem Wettbewerb hatten die beiden Zeitungen ihre Verbreitungsgebiete im Bonner Raum geheim untereinander aufgeteilt. Das Bundeskartellamt verhängte eine Millionenstrafe gegen das Kölner Blatt, der General-Anzeiger ging dank einer Kronzeugenregelung straffrei aus.[9]

Gemeinsam mit anderen regionalen Zeitungsverlagen ist die Bonner Zeitungsdruckerei und Verlagsanstalt H. Neusser GmbH außerdem am regionalen Online-Anzeigenportal kalaydo.de (seit März 2006), dem Lokalradio Radio Bonn/Rhein-Sieg und dem Lokal-TV-Sender Köln.tv beteiligt.

Auflage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der General-Anzeiger hat wie die meisten deutschen Tageszeitungen in den vergangenen Jahren an Auflage eingebüßt. Die verkaufte Auflage ist seit 1998 um 31,3 Prozent gesunken.[10] Sie beträgt gegenwärtig 61.290 Exemplare.[11] Das entspricht einem Rückgang von 27.932 Stück. Der Anteil der Abonnements an der verkauften Auflage liegt bei 89,2 Prozent.

Entwicklung der verkauften Auflage[12]


Lokalausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der General-Anzeiger erscheint montags bis samstags in neun Regionalausgaben mit jeweils unterschiedlich gewichteten Lokalteilen:

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: General-Anzeiger (Bonn) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. laut IVW (Details auf ivw.eu)
  2. a b Helge Matthiesen: In eigener Sache - "Das passt gut zusammen". In: General-Anzeiger Bonn. Bonner Zeitungsdruckerei und Verlagsanstalt H. Neusser GmbH, Bonn 6. Juni 2018 (general-anzeiger-bonn.de [abgerufen am 6. Juni 2018]).
  3. Otto Wenig: Buchdruck und Buchhandel in Bonn. Ludwig Röhrscheid Verlag, Bonn 1968, S. 194–196.
  4. Mediendatenbank. Bonner Zeitungsdruckerei und Verlagsanstalt H. Neusser GmbH. Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich (KEK), abgerufen am 24. Januar 2016.
  5. Inhaber- und Beteiligungsverhältnisse der Bonner Zeitungsdruckerei und Verlagsanstalt H. Neusser GmbH auf kek-online.de
  6. Kaufgerüchte im Rheinland. In: DJV-NRW Journal. (journal-nrw.de [abgerufen am 27. April 2018]).
  7. In eigener Sache - Bonner General-Anzeiger wird Teil der Rheinische Post Mediengruppe. In: General-Anzeiger Bonn. Bonner Zeitungsdruckerei und Verlagsanstalt H. Neusser GmbH, Bonn 27. April 2018 (general-anzeiger-bonn.de [abgerufen am 27. April 2018]).
  8. Helge Matthiesen: An die Rheinische Post - Bundeskartellamt gibt Übernahme des General-Anzeigers frei. In: General-Anzeiger Bonn. Bonner Zeitungsdruckerei und Verlagsanstalt H. Neusser GmbH, Bonn 16. Mai 2018 (general-anzeiger-bonn.de [abgerufen am 6. Juni 2018]).
  9. Köln-Bonn-Kartell: DuMont muss 16 Millionen Euro für verbotene Gebietsabsprachen zahlen In: Meedia.de, 4. September 2018, abgerufen am 16. September 2018
  10. laut IVW, (Details auf ivw.eu)
  11. laut IVW, drittes Quartal 2018, Mo–Sa (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  12. laut IVW, jeweils viertes Quartal (Details auf ivw.eu)