Peter Furth (Sozialphilosoph)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Furth (* 1930) ist ein deutscher Sozialphilosoph.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Furth studierte Philosophie und Soziologie in Berlin und Frankfurt am Main. Er war Assistent bei Theodor Adorno am Frankfurter Institut für Sozialforschung. Seit 1973 war Furth Professor für Sozialphilosophie an der Freien Universität Berlin. Er betreute dort u.a. die Doktorarbeit von Rudi Dutschke. Er war im Freundeskreis des SDS und der Zeitschrift Argument aktiv.[1] In den letzten Jahren wandte er sich „nationalrevolutionären“ und rechtsextremen Positionen zu. Am 5. Dezember 1998 trat er zusammen mit Horst Mahler und Bernd Rabehl bei den "Bogenhauser Gesprächen" der rechtsgerichteten Burschenschaft Danubia auf.[2][3]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 18. März 1999 Eilmarsch nach rechtsaußen Nationalrevolutionäre APO-Veteranen wollen "unser Land" retten von Volkmar Wölk
  2. 1968: Ex-SDSler Bernd Rabehl, Peter Furth und Horst Mahler bei den "Bogenhauser Gesprächen", Junge Freiheit, 11. Dezember 1998.
  3. http://www.brandserver.de/danubia/archiv.php Bogenhausener Gespräche der Burschenschaft Danubia