Peter Karl Christoph von Keith

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Peter Karl Christoph von Keith (Stich: Meno Haas)

Peter Karl Christoph von Keith (* 24. Mai 1711 auf dem väterlichen Gut Poberow in Hinterpommern; † 27. Dezember 1756) war ein Leibpage und enger Vertrauter des Kronprinzen Friedrich (des späteren Königs Friedrich des Großen von Preußen). Der Name „Keith“ ist schottischer Herkunft, der Zweig dieser berühmten Familie kam über Schweden nach Preußen.

Von Keith war mit dem Kronprinzen eng befreundet und wurde deshalb als Leutnant nach Wesel zum Infanterie-Regiment (Nr. 31) des Oberst Friedrich Wilhelm von Dossow versetzt. Er hatte Kenntnis und unterstützte 1730 von hier aus Friedrichs Fluchtpläne. Nach deren Aufdeckung warnte ihn Friedrich mit einem Zettel, auf dem stand: „Sauvez Vous – Tout est decouvert“ (Bringt Euch in Sicherheit – Alles ist aufgedeckt). Daraufhin rettete von Keith sich mit Hilfe des englischen Gesandten Chesterfield vor seinen nachgeschickten Verfolgern und floh nach England. Von dort ging er mit Admiral Norris nach Portugal und wurde in portugiesischen Diensten Major der Kavallerie. In Wesel wurde er unterdessen wegen der Beteiligung an Friedrichs Fluchtplänen in effigie gehängt.

Nach Friedrichs Thronbesteigung 1740 kehrte von Keith nach Preußen zurück, heiratete Adriane von Knyphausen, die Tochter des ehemaligen Ministers Friedrich Ernst zu Innhausen und Knyphausen und wurde 1740 Stallmeister, Oberstleutnant sowie 1747 Kurator der Akademie der Wissenschaften, in der er seit 1744 schon Ehrenmitglied war, fand sich aber hierdurch und durch ein Jahresgehalt von 1200 Talern nicht genügend belohnt.

Auch ein jüngerer Bruder Keiths, ebenso Leibpage des Königs, war bei den Vorbereitungen zur Flucht in Steinsfurt 1730 beteiligt. Er verriet jedoch aus Gewissensangst nach Misslingen den ganzen Plan an Friedrich Wilhelm I. und wurde daraufhin als Füsilier zur Leibkompanie des Mosel’schen Regiments versetzt, wofür er sich mit einem Brief an den König vom 1. November 1730 bedankte.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]