Peter Stättmayer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Peter Stättmayer (links) und Christian Ude auf der Plattform der Bayerischen Volkssternwarte München im Januar 2005

Peter Stättmayer (* 3. November 1945 in München; † 18. Oktober 2018 in Herrsching am Ammersee[1]) war ein deutscher Astronom und Autor sowie langjähriger Leiter der Bayerischen Volkssternwarte München.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Stättmayer wuchs im Ortsteil Ramersdorf in München auf. Zunächst konnte er nicht Physik studieren, sondern machte eine Ausbildung zu einem physikalischen Assistenten. Auf dem zweiten Bildungsweg studierte er dann Elektrotechnik. Der gelernte Elektroingenieur[2] Stättmayer machte mit besonderen Aufnahmen auf sich aufmerksam, unter anderem 1976 mit einem Bild des Kometen C/1975 V1 (West).[3] Gut 20 Jahre später fertigte er eine Serie von Aufnahmen vom Kometen Hale-Bopp an.[4] Mitte der 1980er Jahre entwickelte er ein Messfeldokular, welches unter anderem von Celestron vertrieben wird.[5]

Stättmayer leitete die Bayerische Volkssternwarte München[6] von 1991 bis 2015[7] (als Nachfolger von Hans Oberndorfer) und wurde von Presse[8][9][10][11] und Fernsehen[12] mehrfach als Experte herangezogen.

Er übersetzte zudem das Fachbuch Der Weltraum: Planeten, Sterne, Galaxien und die Kinderbücher Astronomie und Bildatlas des Weltalls.[13]

Der Asteroid (3398) Stättmayer wurde nach ihm benannt.[14]

Peter Stättmayer starb nach kurzer schwerer Krankheit und wurde am Ostfriedhof beigesetzt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volkssternwarte trauert um Peter Stättmayer. Abgerufen am 6. Dezember 2018.
  2. Dossier des OJ26
  3. Bilder von C/1975 V1 (West)
  4. Hale-Bopp Bilderserie
  5. Das Mikro-Guide Messfeld- und Nachführokular
  6. Bayerische Volkssternwarte München
  7. Portrait der Sternwarte - Bayerische Volkssternwarte München. Abgerufen am 5. Oktober 2017.
  8. Hamburger Abendblatt
  9. Bild
  10. TZ-Online
  11. Münchner Merkur
  12. 3sat
  13. Der Weltraum: Planeten, Sterne, Galaxien
  14. Kleinplanet Stattmayer