Peterstaler Mineralquellen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peterstaler Mineralquellen GmbH
Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Gründung 1926 (Neugründung)
Sitz Bad Peterstal-Griesbach, Deutschland
Leitung Alexander Schreibeisen
Mitarbeiter 170
Umsatz etwa 30 Mio. Euro jährlich
Branche Lebensmittel, Getränke, Konsumgüter
Website www.peterstaler.de

Die Peterstaler Mineralquellen GmbH ist ein deutscher Getränkehersteller mit Hauptsitz in Bad Peterstal-Griesbach und dem weiteren Produktionsstandort in Bad Rippoldsau-Schapbach.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Betrieb wurde 1926 von Emil Huber sen. neu gegründet.[1] Bereits 1837 wurde die Mineralquelle in Bad Peterstal entdeckt, in der Zeit wurde Wasser im benachbarten Oppenau abgefüllt und sogar bis in das Elsass gebracht. Das Unternehmen wurde im Laufe der Jahre zum bedeutendsten Mineralbrunnen in Baden. 1932 nahmen die Peterstaler Mineralquellen neue Produkte – bestehend aus verschiedenen Limonaden – in das Sortiment auf. Anfang der 1941 wurden die Rippoldsauer Mineralquellen von den Peterstaler Mineralquellen gekauft.[2] 1962 übernahmen sie die Marke sowie den Betrieb der Sophienquelle. Ein besonderes Ereignis war 1980, als das Peterstaler Mineralwasser in den Vereinigten Staaten Testsieger bei einem Geschmacks- und Qualitätstest wurde. Hieraus entwickelte sich ein Export in die Vereinigten Staaten, nach Europa sowie in die Golfstaaten. Die Peterstaler Mineralquellen führten 2000 die PET-Flaschen ein. Im gleichen Jahr boten sie die neue Mineralwassermarke Black Forest Pearl (Schwarzwaldperle) an. 2003 wurde die PET-Anlage in Bad Peterstal in Betrieb gesetzt.

Eine betriebliche Besonderheit stellt die 2005 errichtete 16 Kilometer lange Mineralwasserleitung zwischen den Produktionsstandorten Bad Peterstal und Bad Rippoldsau dar.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peterstaler, wer-zu-wem.de
  2. Peterstaler verlegt Logistikzentrum näher an die A 5, Badische Zeitung, 9. April 2015