Pfarrkirche Hof bei Salzburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kirche mit gotischem Turm
Neugotisches Langhaus

Die Pfarrkirche Hof ist seit 1858 die römisch-katholische Pfarrkirche der Gemeinde Hof im Land Salzburg. Die Kirche gehört zum Dekanat Thalgau. Sie ist dem hl. Sebastian geweiht, das Patrozinium wird am 20. Jänner gefeiert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum ersten Mal wird eine Kirche als Filialkirche von Thalgau 1502 erwähnt, das Gotteshaus selber wurde von Bürgern der Stadt Salzburg im Jahre 1515 im gotischen Stil errichtet. 1785 erhob man die Seelsorgestelle zum Vikariat Hof.

Am 4. August 1859 brannte die Kirche infolge eines Blitzschlages ab, sie wurde nach 1862 wieder aufgebaut und am 12. Oktober 1878 konsekriert.[1]

Orgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reinisch-Orgel 1981

1581 erklang erstmals eine Orgel in der Kirche, die 1640 durch ein Regal ersetzt wurde. 1720 lieferte Johann Christoph Egedacher ein neues Instrument mit drei Registern.[2] Nach dem Kirchenbrand stellte Matthäus Mauracher d. Ä. eine geschenkte Orgel auf, die von einem der Trompeterchöre des Salzburger Doms stammte. Diese wurde 1981 durch ein neues Instrument von Dreher & Reinisch ersetzt.

Disposition 1981[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

I Manual C–g3
Prinzipal 8′
Weidenpfeife 8′
Rohrflöte 8′
Spitzflöte 4′
Okav 4′
Sifflöte 2′
Mixtur III 113
II Manual C–g3
Gedackt 8′
Prästant 4′
Sesquialter 223′ + 135
Blockflöte 2′
Cimbel III 1′
Pedal C–f1
Subbass 16′
Oktavbass 8′
Choralbass 4′

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dehio Salzburg. Wien 1986.
  • Martin Gschwandtner: Die Kirche in Hof bei Salzburg. In: Hofspur. Hrsg. vom Tourismusverband Hof bei Salzburg, Hof 2005, S. 11–13.
  • Roman Schmeißner: Die Geschichte der Orgelkunst am Beispiel des Dekanats Thalgau. Diplomarbeit: Pädagogische Akademie des Bundes in Salzburg 1982.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Pfarrkirche Hof bei Salzburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Personalstand der Welt- und Ordens-Geistlichkeit der Erzdiözese Salzburg für das Jahr 1957 (Schematismus 1957), hg. vom Erzbischöflichen Ordinariat Salzburg 1957, S. 278.
  2. Roman Schmeißner: Die Geschichte der Orgelkunst am Beispiel des Dekanats Thalgau. Diplomarbeit Pädagogische Hochschule Salzburg 1982, S. 55.

Koordinaten: 47° 49′ 10,9″ N, 13° 12′ 58″ O