Pferderennen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Pferderennbahn)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Galopprennen in München-Riem
Hürdenrennen in Deauville-Clairefontaine
Rennstart aus Boxen
Wagenrennen im antiken Griechenland, um 550-540 v. Chr.

Pferderennen (Pferderennsport) ist ein Pferdesport, bei dem die Pferde so schnell wie möglich eine bestimmte Strecke zurücklegen müssen. Pferderennen gehören zu den ältesten (organisierten) Sportarten der Menschheit. Sie dienen primär der Zuchtauslese (Pferdezucht). Sowohl das Englische Vollblut als auch die Traber verdanken ihre Zucht den Erfordernissen der Rennbahn. Der dortige harte Ausleseprozess führt zu Leistungsmerkmalen, die auch in der Zucht anderer Pferderassen höchst willkommen sind (z. B. Gesundheit, Widerstandsfähigkeit, Adel in der Erscheinung und im Bewegungsablauf).

Seit Jahrhunderten sind Pferderennen aber auch eine Freizeitbeschäftigung des Menschen. Der Unterhalt eines Rennpferdes im Training ist teuer und risikoreich. Daher gibt es Besitzergemeinschaften – eine Art Verein zum Unterhalt eines oder mehrerer Rennpferde. Als Zuschauer oder Wetter kann jeder an Pferderennen teilnehmen, diese finden in Stadien mit überdachter Tribüne statt. Trabrennbahnen haben Bahnlängen von etwa 1000 m, Galopprennbahnen 1800 bis 2900 m. Die demzufolge 4 bis 13 ha großen Innenflächen der Rennbahnen werden häufig für Cross- oder Swingolfspiele genutzt.[1][2]

Pferderennen werden auf unterschiedlichem Geläuf ausgetragen. Als Synonym zu Pferderennen werden viele Wettbewerbe als Derby bezeichnet. Pferderennbahnen, früher Rennwiesen genannt, werden heute auch als Turf bezeichnet.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preisamphora, ca. 500 v. Chr.: Vierergespann
Reiterlose Renner in Rom von Théodore Géricault

Pferderennen haben eine lange Geschichte. Es gab sie in verschieden antiken Kulturen auf der ganzen Welt. Archäologische Untersuchungen belegen Pferderennen im alten Griechenland, Babylonien, Syrien und Ägypten.

Im 4. Jahrhundert vor Christus beriet der chinesische Stratege Sun Bin den General Tian Ji, der vom Kaiser zu einem Pferderennen in drei Läufen herausgefordert worden war folgendermaßen. Tian Ji sollte gegen das beste Pferd des Kaisers sein schwächstes Tier einsetzen und gegen das zweitbeste kaiserliche Pferd sein stärkstes. Gegen das schwächste Pferd des Kaisers setzte Tian Ji sein mittleres Tier. Tian Ji gewann zwei der drei Läufe. Dem beeindruckten Kaiser erklärte er, er habe Sieg dem Rat Sun Bins zu verdanken.[4]

Pferdesportwettbewerbe, Hippische Agone, gab es bei verschiedenen athletischen Spielen im antiken Griechenland. Bei den Olympischen Spiele der Antike wurde 680 v. Chr. das erste Wagenrennen mit Viergespannen über ungefähr 13 km ausgetragen. Im Laufe der Zeit kamen weitere Wagenrennen-Disziplinen über kürzere Distanzen, mit Zweigespannen und das Rennreiten hinzu.[5]

Im Römischen Reich waren Pferderennen ein wichtiger Wirtschaftszweig. Die Rennställe, die Zirkusparteien, gewannen im römischen Reich und dem späteren Oströmischen Reich zunehmend auch politische Bedeutung. Die Zirkusparteien entstanden bereits in der römischen Kaiserzeit, wobei zunächst vier gleichberechtigte Rennställe mit ihren Anhängern existierten: Grün, Blau, Rot und Weiß. In der Spätantike (284 bis 641 n. Chr.) hatten die beiden großen Parteien der Blauen und Grünen „Dependancen“ in all jenen Großstädten, die über einen Circus oder Hippodrom verfügten.

Nach dem teilweisen Zusammenbruch des Oströmischen Reiches im 7. Jahrhundert wurden fast nur noch in der Hauptstadt Konstantinopel (Byzanz, heute Istanbul) Wagenrennen veranstaltet. Der Einfluss der Zirkusparteien beschränkte sich ab dieser Zeit auf Konstantinopel. Von der Spätantike bis in das 9. Jahrhundert war ein erheblicher Teil der Stadtbevölkerung von Byzanz in ihnen organisiert. Sie erlangten politischen Einfluss, da sie das Volk über die Teilnahme an den Spielen, Theater und Wagenrennen im Hippodrom von Konstantinopel mobilisieren konnten.

In der nordischen Mythologie werden Pferderennen beschrieben, wie der Kampf zwischen Odin und dem Riesen Hrungnir. Sie streiten, wer von ihnen beiden das schnellere Ross besitze. Odin gewinnt zwar auf Sleipnir den Wettkampf, aber Hrungnirs Pferd Gullfaxi ist immerhin so schnell, dass es nach Asgard stürmt, wo Hrungnir eingeladen von den Göttern an einem Gelage teilnimmt.

Auch die Araber trugen mit ihren Pferden Rennen über größere Distanzen aus. Arabische Pferde zeichnen sich noch heute durch besonders gute Ausdauer aus, und sind im Distanzsport sehr erfolgreich.

Im Mittelalter werden Pferderennen unter Heinrich II. (1154–1170) erwähnt.[6] Es gibt Hinweise auf Pferdewetten wird im Jahre 1522.[7] Der Begriff Jockey für Rennreiter, ist etwa ab 1660 gebräuchlich.[8]

Das Palio di Siena findet seit 1633 statt.[9] In der Neuzeit wurde von der Mitte des fünfzehnten Jahrhunderts bis 1882 der Karneval in Rom mit Pferderennen beendet. Dabei liefen fünfzehn bis zwanzig reiterlose Pferde die lange, gerade Via del Corso entlang. [10]

Im 18. Jahrhundert wurden Pferderennen unter europäischen Aristokraten immer beliebter. Das älteste Pferderennen in England ist das St. Leger Stakes, das seit 1776 ausgetragen wird. Mit der Entwicklung des Pferderennsports entstand die Rasse der englischen Vollblüter.

Galopprennsport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Galopprennen in Kentucky, Churchill Downs
Hauptartikel: Galopprennsport

Bei Galopprennen sind alle Gangarten erlaubt. Da der Galopp die schnellste Fortbewegungsmöglichkeit des Pferdes ist, werden diese Rennen immer im Galopp zurückgelegt. Galopprennen werden hauptsächlich von Englischen Vollblutpferden bestritten, sie werden aber auch für Arabische Vollblüter, Halbblüter und zuweilen für Ponys ausgeschrieben. Die Pferde werden entweder von Jockeys (Berufsrennreitern) oder Amateuren geritten.

Trabrennsport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Trabrennsport

Es ist nur die Gangart Trab erlaubt. Pferde, die in den Galopp verfallen (fachlich: „springen“, „anspringen“), werden disqualifiziert.

Skijöring, Skikjöring und Offroad-Kjöring[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Skikjöring ist ein Pferderennen, bei dem ein Skifahrer von einem reiterlosen Pferd gezogen wird. Das Pferd trägt ein leichtes Brustblattgeschirr[11] und ist über zwei Zugstränge mit dem Sicherheitsgurt verbunden, den der Fahrer um den Körper trägt. Die Leinenführung muss am Pferd über einen Bauchgurt mit Leinenführungsringen sichergestellt werden (z. B. Longiergurt, Einfahrgurt, Selette von Einspännergeschirr oder Kammdeckel von Zweispännergeschirr). So hat die Fahrer die Hände für die Leinen frei und kann im Notfall die Zugverbindung zum Pferd lösen. Sehr bekannt sind die Skikjöring-Rennen, die alljährlich im Rahmen der Meetings von St. Moritz in der Schweiz ausgetragen werden. Es sind alle Gangarten erlaubt. Dabei werden Skifahrer von unberittenen Vollblütern mit einer Geschwindigkeit von bis zu 50 oder 55 km/h über eine Piste aus Schnee und Eis gezogen. Die Fahrer schützen sich dabei mit speziellen Ausrüstungen, ähnlich denen von Eishockeyspielern, gegen die von den Pferdehufen aufgewirbelten Schnee- und Eisbrocken.[12] Auch in Frankreich wird Skijöring-Slalom gefahren.[13]

Beim Skijöring hingegen sitzen Reiter auf den Pferden, die die Skifahrer ziehen. Die Skifahrer halten sich an einem Bügel, ähnlich wie beim Wasserskifahren.[14] In Arosa findet seit 1911 alljährlich ein Skijöring-Rennen statt.[15] Skijöring und Pferdeschlittenrennen werden auch als Breitensport betrieben.[16] Es gibt auch Snowboarder,[17] die sich von Pferden ziehen lassen und Kinder, die sich auf gewöhnlichen Holzschlitten von einem ruhigen Pferd (beispielsweise von der Mutter geritten) nachziehen lassen.

Seit 1997 gibt es die Sportart Offroad-Kjöring, bei der Inline Skater mit speziellen Offroad-Rollerblades von Springpferden gezogen werden. Dabei wird ein Parcours mit Sprüngen überwunden.[18]

Töltrennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es ist nur die Gangart Tölt erlaubt, eine Viertaktgangart in acht Phasen. Bei einem Töltrennen werden nur die Pferde gewertet, die einen taktklaren Tölt gezeigt haben, die anderen werden disqualifiziert. Töltrennen werden meist von Islandpferden gelaufen, einer Ponyrasse, der zusätzlich zu dieser Spezialgangart auch der Pass angeboren ist.

Barrel-Race, Spencerville Stampede, USA, 2014

Passrennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es ist nur die Gangart Rennpass erlaubt, bei der die Pferdebeine nicht wie im Trab diagonal gesetzt werden, sondern in einer Linie den Boden berühren. (Bsp.: rechtes Hinter- und Vorderbein werden gleichzeitig bewegt, das linke Hinter- und Vorderbein bleibt dabei am Boden) In den USA und Kanada werden mehr Passrennen als Trabrennen abgehalten und momentan werden bei ihnen auch die höheren Geschwindigkeiten erreicht.

Barrel Race[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Barrel Race ist eine Western-Disziplin, bei der es darum geht, drei Ölfässer möglichst schnell zu umrunden. Beim Barrel Race werden meist Quarter Horses eingesetzt, die dank ihrer kräftigen Hinterhand und Wendigkeit dafür besonders geeignet sind.

Pferdewetten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Großteil der Veranstaltungskosten und Preise im Pferderennsport wird durch die Wettleidenschaft der Besucher am Schauplatz selbst und der Wetter bei den Buchmachern getragen. Insbesondere bei Galopprennen und Trabrennen wird viel gewettet.

Entwicklung der Wettumsätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem Jahr 2000 haben die Totalisatorbetreiber (gemeinnützige Rennvereine, mit der landesrechtlichen Verpflichtung zur Organisation von Leistungsprüfungen) einen Wettumsatzrückgang von ca. 60 % verzeichnen müssen, obwohl die Wettumsätze auf Pferdewetten in Deutschland in absoluten Zahlen gestiegen sind. Grund für diese radikale Umlenkung der Wettumsätze ist, dass die Buchmacher meist nur noch ins steuergünstige Ausland vermitteln, damit umgehen sie die Zahlung von Rennwett- und Lotteriesteuern an den Fiskus und entziehen den Rennvereinen die Existenzgrundlage, die sich aus einem Abzug von den Wettgeldern und der Zurückerstattung der staatlichen Rennwettsteuer finanziert haben.[19] Im Jahr 2012 wurden in Deutschland 15 Millionen Euro mit Pferdewetten umgesetzt.[20]

Wettarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnistafel mit Quotenanzeige nach dem Rennen

Es existieren vier verschiedene Grundwettarten, deren Quoten dann am Totalisator ermittelt werden. Bei den meisten Pferderennen wettet man auf

  • Sieg: den späteren Sieger des Rennens
  • Platz: das Pferd muss Erster, Zweiter oder Dritter werden, bei weniger als sieben Startern Erster oder Zweiter
  • Zweierwette: die richtige Reihenfolge der Pferde auf Platz 1 und 2 muss vorhergesagt werden
  • Dreierwette: die ersten drei Plätze müssen in richtiger Reihenfolge vorhergesagt werden

weitere in Deutschland spielbare Pferdewettarten sind:

  • Vierer-Wette: die ersten vier Plätze müssen in richtiger Reihenfolge vorhergesagt werden – Diese Wette wird seit 2007 bei Galopprennen in Deutschland i. d. R. nur in einem Rennen pro Renntag angeboten „Wettchance des Tages“ und ist oftmals mit einer Mindestauszahlung (häufig 10.000 Euro) ausgestattet. Diese Wette kann als die erfolgreichste Neueinführung im deutschen Pferdewettmarkt der letzten Jahre angesehen werden, die Umsätze sind fast immer viel höher als in anderen Rennen ohne Viererwette. Dies ist zum einen auf die Chance hoher Quoten zurückzuführen, zum anderen wird diese Wette auch von Buchmachern zumeist in den Totalisator vermittelt, da sie das Risiko hoher Auszahlungen nicht tragen wollen.
  • Platzzwilling: man sagt 2 Pferde voraus, die in beliebiger Reihenfolge beide unter die ersten 3 Plätze kommen müssen
  • Finish-Wette: die Sieger der letzten drei Rennen des Tages müssen vorhergesagt werden
  • TOP-6-Wette (in GB „Scoop6“ genannt): die Sieger von sechs Rennen des Tages müssen vorhergesagt werden

Die Wettformate für Pferderennen aus den USA und dem Magna Racino in Österreich lauten:

  • WIN: Sieger des Rennens
  • PLACE: das Pferd muss Erster oder Zweiter werden
  • SHOW: das Pferd muss Erster, Zweiter oder Dritter werden

Diese drei Wettformate können auch kombiniert werden z. B. WINPLACE dies entspricht dann aber einer WIN-Wette und einer PLACE-Wette.

  • EXACTA: die ersten beiden Plätze müssen in der richtigen Reihenfolge vorhergesagt werden
  • TRIFECTA: die ersten drei Plätze müssen in richtiger Reihenfolge vorhergesagt werden
  • SUPERFECTA: die ersten vier Plätze müssen in richtiger Reihenfolge vorhergesagt werden

In Kombination mit BOX – die Reihenfolge des Einlaufs ist nicht wichtig (es erhöht sich natürlich der Preis für den Wettschein!)

  • PICK 3 – Die Sieger aus drei aufeinanderfolgenden Rennen müssen vorhergesagt werden
  • PICK 4 – Die Sieger aus vier aufeinanderfolgenden Rennen müssen vorhergesagt werden
  • PICK 5 – Die Sieger aus fünf aufeinanderfolgenden Rennen müssen vorhergesagt werden
  • PICK 6 – Die Sieger aus sechs aufeinanderfolgenden Rennen müssen vorhergesagt werden

Bei den PICK-n Wetten bieten die Rennbahnen aus den USA zumeist garantierte Gewinnpools bis zu 1 Million US-Dollar an.

Daneben gibt es zwei weitere vor allem im anglophonen Bereich beliebte lotterieähnliche Wettspiele, die ganz eng mit dem Pferderennsport verbunden sind, nämlich die Sweepstakes und die Calcutta – erstere sind in Großbritannien untrennbar mit dem Grand National, letztere in Australien mit dem Melbourne Cup verbunden.

Richterspruch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom Zielrichter wird entschieden, wie überlegen ein Pferd bzw. die ersten fünf Pferde gesiegt haben. Die Abstände werden folgendermaßen angegeben: [21] Nase (N), Kurzer Kopf (kK), Kopf (K), Hals (H) und Länge (L). Früher gab es zusätzlich die Bezeichnung Weile, die mehr als zehn Längen entsprach, und die „halbe Länge“. Wenn zwei oder mehr Pferde gleichzeitig die Ziellinie erreichen, spricht man von einem toten Rennen. Der Richterspruch enthält außerdem eine Bewertung (Überlegen, Leicht, Sicher, Kampf).

Volkswirtschaftliche Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Grund des Wettsystems bei Pferdewetten kann Geld so gewaschen werden, dass die Herkunft des Geldes anonym bleibt. Aufgrund der verhältnismäßig geringen Wettumsätze wird dies für Deutschland jedoch nicht als problematisch angesehen.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Palio di Siena, Italien, 2008

Palio von Siena[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eins der berühmtesten und umstrittensten Pferderennen, das nicht in einer speziellen Pferderennbahn abgehalten wird, ist das Palio di Siena. Er entstand aus einem Wettstreit der Bewohner konkurrierender Stadtteile von Siena. Der Palio hat heute nur noch eine traditionell-volksfestartige, touristische Bedeutung, er diente auch nie der pferdesportlichen Zuchtauslese. Kurioserweise kann ein reiterloses Pferd Sieger des Palio werden.

Aufgalopp[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem Start vieler Pferderennen findet der Aufgalopp statt, bei dem die Rennpferde zur Startmaschine laufen, meist an der Tribüne entlang und in ruhigem Tempo. Der Aufgalopp dient zum Aufwärmen der Pferde und zur Einstimmung der Zuschauer auf das Rennen. Der Begriff wird gerne übertragen auf andere Veranstaltungen, beispielsweise Stars auf dem roten Teppich.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Pferderennen – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Pferderennen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kombination mit einer Swingolfanlage.
  2. Kombination mit einer Golfanlage.
  3. Turf im Duden. Abgerufen am 23. Juni 2013.
  4. On Generalized Tian Ji’s Horse Racing Strategy, Jian-Jun SHU, Interdisciplinary Science Reviews, Vol. 37, No. 2, pp. 187-193, 2012
  5. M. Weisenhorn, Die hippischen Agone, Forum Archaeologiae 42/III/2007, [1]
  6. Joseph Ritter von Hazzi, Über die Pferderennen…, 1826, S. 16
  7. Jockey’s Guild: History of Race Riding, 1999, S. 11
  8. Online Etymology Dictionary, Douglas Harper, 2013, über Jockey
  9. The Palio Horse Race - All the victories at the Palio di Siena from 1633 to 1691. Ilpalio.org. Abgerufen am 15. September 2016.
  10. Das Römische KarnevalJohann Wolfgang von Goethe: Italienische Reise - Kapitel 84, 1796
  11. Beschreibung eines Skijöring-Geschirrs (PDF; 959 kB).
  12. Definition Skijöring und Skikjöring.
  13. Championnats de France de skijoering 2008.
  14. Skijöring Video.
  15. IG Pferderennen auf Schnee Arosa.
  16. Skijöring bei Kimratshofen.
  17. Skijöring Holzelfingen 2010.
  18. Offroad Kjoering Schweizer Meisterschaften 2009.
  19. wett-annahme.de.
  20. Der deutsche Glücksspielmarkt in Zahlen. Abgerufen am 17. Januar 2014.
  21. Definition der Längenmasse.