Phantomaktie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bei einer Phantomaktie (engl. Phantom Stock) handelt es sich um eine moderne variable Vergütungsmethode, bei der den Arbeitnehmern je nach Leistung imaginäre Wertpapiere zugeteilt werden.[1] Wenn eine Wertsteigerung der Phantomaktien eintritt, können die Mitarbeiter sich diese schließlich auszahlen lassen.

Ausgangspunkt sämtlicher Phantomaktien ist, dass die Begünstigten hierbei keine echten, sondern nur fiktive Aktien erhalten. Diese Aktien stellen imaginäre Anteile am Wert eines Unternehmens dar. Der Wert des Unternehmens wird auf verschiedene Weisen (etwa nach dem Wert am Kapitalmarkt oder nach der Discounted Cash flow-Methode) berechnet. Durch diese Methode können somit auch nicht-börsennotierte Unternehmen diese Form der Vergütung nutzen. Den Phantom-Anteilseignern solle damit dazu motiviert werden, ihr Gehalt durch gute Arbeit selbst zu steigern.

Teilweise werden auch Dividenden auf die Phantomaktien ausbezahlt, um die Angestellten unmittelbar am Unternehmensgewinn teilhaben zu lassen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Phantom Stock, Golden Handcuffs und Dilution