Pharmazeutische Zeitung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pharmazeutische Zeitung

Beschreibung Fachzeitschrift
Fachgebiet Pharmazie
Sprache deutsch
Verlag Avoxa Mediengruppe (Deutschland)
Erstausgabe 1856
Erscheinungsweise wöchentlich / donnerstags
Verbreitete Auflage 31.126 Exemplare
(IVW Q3/2020)
Chefredakteure Theo Dingermann, Benjamin Rohrer, Sven Siebenand
Herausgeber ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände
Weblink Webseite
ISSN (Print)
CODEN PHZIAP

Die Pharmazeutische Zeitung (PZ) ist eine pharmazeutische Fachzeitschrift. Die Pharmazeutische Zeitung ist das Zentralorgan für die Apotheker der Bundesrepublik Deutschland und wird von der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e. V. herausgegeben.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zeitschrift erschien erstmals 1822[1] (Hrsg. Varnhagen) als monatliche Beilage im Archiv der Pharmazie, nach 1824 erst wieder 1856 in Bunzlau (Hrsg. Appun) (1856–1885) erschienen, dann vom Springer Verlag (1886–1950) in Berlin, Göttingen und Heidelberg verlegt. Anschließend übernahm der Govi-Verlag die Herausgabe, anfangs mit Sitz in Frankfurt (Main), später in Eschborn. Am 1. Juli 2016 wurde der Govi-Verlag mit der Werbe- und Vertriebsgesellschaft Deutscher Apotheker mbH (WuV) sowie den Geschäftsbereichen IT/EDV und technische Dienste der VGDA – Verwaltungsgesellschaft Deutscher Apotheker mbH zur Avoxa – Mediengruppe Deutscher Apotheker GmbH zusammengeführt.

Laut der Leseranalyse für Apothekenfachzeitschriften 2020 (LA-PHARM) ist die Pharmazeutische Zeitung der am meisten gelesene Fachtitel für Apotheker. Jedes Heft der Pharmazeutischen Zeitung wird von durchschnittlich 69,2 Prozent der Apothekenleiter, 65,1 Prozent der approbierten Mitarbeiter und von 44,3 Prozent der PTA und Pharmazie-Ingenieure gelesen. Die Reichweite über alle Berufsgruppen in der Apotheke liegt bei 53,7 Prozent.

Die Pharmazeutische Zeitung erscheint wöchentlich am Donnerstag.

Seit 1996 ist die Pharmazeutische Zeitung mit ihrer Online-Ausgabe im Internet präsent (5.980.887 Page Impressions und 3.214.380 Visits (IVW Stand Oktober 2020))[2]. Die Erhebung im Rahmen der LA-PHARM 2020 ergab: 39,3 Prozent der Zielgruppe informieren sich mindestens einmal im Monat auf www.pharmazeutische-zeitung.de. Die Reichweite bei den Apothekenleitern liegt sogar bei 53,4 Prozent und die der approbierten Mitarbeiter bei 50 Prozent.

PTA Forum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In 24 Ausgaben pro Jahr liegt der Pharmazeutischen Zeitung zusätzlich das Magazin „PTA Forum“ bei. Die Zeitschrift enthält Beiträge und Hilfestellungen für das Beratungsgespräch mit Kunden – speziell für das Berufsbild der Pharmazeutisch-technischen Assistenten (PTA) aufbereitet. PTA-Forum kann auch separat abonniert werden.

PZ PRISMA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zeitschrift PZ Prisma wurde 1993 in der Nachfolge von „PZ Wissenschaft“ als unabhängige Zeitschrift gegründet. PZ Prisma erscheint viermal jährlich. Die Inhalte orientieren sich an den neun Gebieten, für die sich Pharmazeuten spezialisieren können: Allgemeinpharmazie, Klinische Pharmazie, Arzneimittelinformation, Pharmazeutische Analytik, Pharmazeutische Technologie, Toxikologie & Ökologie, Theoretische & praktische Ausbildung, Öffentliches Gesundheitswesen, Klinische Chemie.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Archiv des Apothekervereins im nördlichen Teutschland Jg. 1 (1822), auf den Seiten 107–124 beigelegt.
  2. IVW-Zahlen PZ-Online Website von IVW. Abgerufen am 12. November 2020.