Pharnakes II. (Phrygien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pharnakes (elamisch: Parnaka, altpersisch: Farnaka, griechisch Φαρνάκης; † nach 422 v. Chr.), Sohn des Pharnabazos aus der Familie der Pharnakiden, war ein Statthalter (Satrap) im persischen Großreich der Achämeniden.

Pharnakes war der Statthalter der Provinz Phrygien mit der Residenz Daskyleion, in der er noch vor dem Jahr 430 v. Chr. seinem Vater nachfolgte. Im Sommer des Jahres 430 v. Chr. war er in Bündnisverhandlungen des Großkönigs Artaxerxes I. mit Sparta für den bevorstehenden peloponnesischen Krieg involviert, die allerdings ergebnislos verliefen.[1] Letztmals wird Pharnakes für den Winter 423/422 v. Chr. genannt, als er dem heimatlos gewordenen Volk von Delos, das von Athen von seiner Insel vertrieben worden war, in der kleinasiatischen Stadt Adramyttion eine neue Heimat gab.[2]

Pharnakes hatte zwei Söhne. Der ältere war Pharnabazos, der ihm spätestens 413 v. Chr. als Statthalter in Daskyleion nachfolgte. Der jüngere war Magaios, welcher zusammen mit seinem Onkel (Pharnakas’ Bruder) Susamithres als Mörder des Alkibiades gilt.[3]

Aristoteles wusste zu berichten, dass ein Pharnakes, Vater des Pharnabazos, neun aus Syrien stammende Maultiere in Phrygien einführte.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thukydides 2, 67.
  2. Thukydides 5, 1; die Delier konnten allerdings schon im Jahr darauf mit der Erlaubnis Athens in ihre Heimat zurückkehren (Thukydides 5, 32).
  3. Cornelius Nepos, Alcibiades 10.
  4. Aristoteles, Historia animalium 6, 36.