Pharnakiden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Pharnakiden waren eine antike Adelsfamilie im persischen Großreich der Achämeniden im 5. und 4. vorchristlichen Jahrhundert.

Die Familie selbst bildet einen Seitenzweig der Achämeniden, abstammend von Pharnakes. Der war ein jüngerer Sohn des Arschama I., sowie Bruder des Hystaspes und damit ein Onkel des späteren Großkönigs Dareios I., dem er auch als Hofmarschall diente.

Als faktisch erbliche Provinzstatthalter (Satrapen) übten die Pharnakiden die persische Herrschaft in Phrygien (heute Anatolien) und nach deren Aufteilung im hellespontischen Phrygien/Kleinphrygien (heute Nordwesttürkei) aus. Ihre Residenz war Daskyleion. Ihre Provinz verloren sie 353 v. Chr. nach mehreren Teilnahmen an Revolten gegen den Großkönig. Die letzten Pharnakiden waren zunächst Gegner, dann Anhänger Alexanders des Großen.

Bekannte männliche Mitglieder der Familie waren:

Wahrscheinliche Mitglieder der Familie waren:

  • Pharnakes († 334 v. Chr.), Schwager des Dareios III., fiel in der Schlacht am Granikos
  • Ariobarzanes († 330 v. Chr.), Satrap der Persis

Bekannte weibliche Mitglieder der Familie waren:

Weitere erwähnte Familienmitglieder waren:

  • Susamithres, Onkel des Pharnabazos II.
  • Magaios, Bruder des Pharnabazos II., Mörder des Alkibiades

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]