Philadelphia Orchestra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Kimmel Center in Philadelphia

Das Philadelphia Orchestra ist ein Orchester aus Pennsylvania in den USA und gehört zu den sogenannten Big Five.

Es wurde 1900 von Fritz Scheel gegründet, der auch der erste Dirigent war. Ihm folgte 1907 Karl Pohlig. Leopold Stokowski, der seit 1912 Chefdirigent war, machte das Orchester berühmt.

1938 wurde Eugene Ormandy Chefdirigent des Philadelphia Orchestra. Er blieb dem Orchester über 40 Jahre bis 1980 verbunden und nahm mit ihm viele der bekanntesten Einspielungen auf Schallplatte vor.

Auf Ormandy folgten Riccardo Muti (1981–1992) und Wolfgang Sawallisch (1993–2003), der davor viele Jahre lang Generalmusikdirektor der bayerischen Staatsoper München war. Von 2003 bis 2008 war Christoph Eschenbach Chefdirigent des Orchesters. Von 2008 bis 2012 wurde das Philadelphia Orchestra von Charles Dutoit geleitet.

Auf Schallplatten (insbesondere von RCA) trat das Orchester aufgrund anderer Aufnahmeverträge in den 1940er bis 60er Jahren teilweise als Robin Hood Dell Orchestra auf.

In der Saison 2009/2010 konnten nur 74 Prozent der Tickets verkauft werden; dadurch stand das Orchester kurz vor dem Konkurs. 13 Millionen von 15 Millionen zur Rettung des Orchesters benötigten Dollar wurden gespendet; im September 2010 spendete die 'William Penn Foundation' 4,5 Millionen Dollar. Im April 2011 beantragte die Orchesterleitung auf Grund von Zahlungsunfähigkeit Gläubigerschutz nach Chapter 11 des US-amerikanischen Insolvenzrechts. Das strukturelle Defizit war nach eigenen Angaben auf ca. 14,5 Mio. US $ angewachsen.

Seit der Spielzeit 2012/2013 ist der kanadische Dirigent Yannick Nézet-Séguin Musikdirektor des Orchesters.

Der Sitz des Orchesters befindet sich im Kimmel Center for the Performing Arts, 260 South Broad Street, Philadelphia, PA.

Weblinks[Bearbeiten]

39.946697222222-75.165597222222Koordinaten: 39° 56′ 48″ N, 75° 9′ 56″ W