Philippe Delerm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Philippe Delerm

Philippe Delerm (* 27. November 1950 in Auvers-sur-Oise) ist ein französischer Schriftsteller, ehemaliger Französischlehrer am Collège Marie Curie in Bernay und Vater des Sängers Vincent Delerm.

Nach seinem Studium der Romanistik arbeitete er als Lehrer in der Normandie. Delerm ist einer der meistgelesenen französischen Autoren. „Ein Croissant am Morgen“ (deutsche Übersetzung 1998) war mit fast 1 Million verkauften Büchern sehr erfolgreich, stand über 100 Wochen auf der Bestsellerliste und hat sich auch in Deutschland fast 50.000mal verkauft. Philippe Delerm lebt mit seiner Familie in Beaumont-le-Roger in der Normandie.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belletristik
  • Arnold hat keine Eile. Liebeserklärung an Paris. Roman. („Il Avait plu tout le dimanche“). Fretz & Wasmuth, München 1999 ISBN 3-502-11929-5.
  • Ein unvergleichlicher Sommer. Roman. („Un été pour memoire“). Goldmann, München 2001 ISBN 3-442-44911-1.
  • Sundborn oder die Tage des Lichts. Roman. Übers. Hinrich Schmidt-Henkel. Scherz, Bern 2001 ISBN 9783502119388 (2003: Goldmann TB).
  • "Vorsicht, der Teller ist heiß!" Phrasen für alle Lebenslagen. ("Je vais passer pour un vieux con et autres petites phrases qui en disent long.") Übers. Sonja Finck. Persona, Mannheim 2013 ISBN 9783924652395
    • Auszüge in: Blau, weiß, rot. Frankreich erzählt. Übers. Sonja Finck. Hg. Olga Mannheimer. dtv, München 2017 ISBN 9783423261524 S. 190f.[1]
Sachbücher

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marina Ortrud M. Hertrampf: "Photographische" Familien(auto)biographien von Philippe Delerm und Annie Ernaux, in Grenzgänge. Beiträge zu einer modernen Romanistik, 14, 2007, ISSN 0944-8594 S. 72 – 88

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Notizen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wir streiken; Begegnung in der Métro. (Aus Les Eaux Troubles du Mojito)