Philippe Drogoz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Philippe Drogoz (* 1937 in Berck) ist ein französischer Komponist.

Drogoz studierte von 1955 bis 1958 Mathematik und zugleich am Konservatorium von Toulouse Musik. Bis 1968 war er dann am Conservatoire de Paris Schüler von André Jolivet, Jean Rivier und Olivier Messiaen. 1967 gewann er den Second Grand Prix de Rome.

Von 1969 bis 1975 unterrichtete er am Konservatorium von Bobigny. Seit 1970 ist er als Professor am Konservatorium von Montreul Leiter des Atelier de recherche musicale. Von 1968 bis 1975 gehörte er der Gruppe GERM an, einer Formation von Komponisten und Musikern. Mit Eugénie Kuffler gründete er das avantgardistische Kabarett-Duo 010. Er komponiert Werke in kammermusikalischer Besetzung, Film- und Hörspielmusiken (u.a. mit Georges Perec) und mehrere Opern.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Antinomies I für 12 Streicher, 1967
  • Antinomies II für Orchester, 1969
  • Antinomies III für Instrumente, 1969
  • Au château d'Argol, Hörspielmusik, 1970
  • Filmmusik zu Un homme qui dort von Georges Perez, 1973
  • Lady Piccolo et le Violon fantôme, Oper, 1976
  • Mais où est passée lady Piccolo, Oper, 1976-77
  • Yo ou l'Opéra solitaire, Oper, 1979
  • Prelude a la mise a mort für präparierte Gitarre