Phonoi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Phonoi (altgriechisch Φόνοι, singular Phonos, Φόνος Mord) sind in der griechischen Mythologie Personifikationen des Mordes.

In Hesiods Theogonie sind die Phonoi Kinder der Eris, der Göttin der Zwietracht, ihre Geschwister sind ebenfalls Personifikationen von negativ besetzten Begriffen.[1] In Aischylos' Stück Sieben gegen Theben bezeichnet Amphiaraos seinen Gegner Tydeus als Verehrer des Phonos, da er ihn als Verursacher des Krieges ansieht.[2] Bei Quintus von Smyrna erscheint Phonos neben Eris und Kydoimos, der Personifikation des Schlachtenlärms, als aktiv am Kampfgeschehen des Trojanischen Krieges Beteiligter.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hesiod, Theogonie 226–233.
  2. Aischylos, Sieben gegen Theben 570–574.
  3. Quintus von Smyrna, Posthomerica 6, 348.