Photinus pyralis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Photinus pyralis
Photinus pyralis im Flug

Photinus pyralis im Flug

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Käfer (Coleoptera)
Unterordnung: Polyphaga
Familie: Leuchtkäfer (Lampyridae)
Gattung: Photinus
Art: Photinus pyralis
Wissenschaftlicher Name
Photinus pyralis
(Linnaeus, 1767)

Photinus pyralis ist ein Käfer aus der Familie der Leuchtkäfer (Lampyridae). Es handelt sich um die meistverbreitete Leuchtkäferart in Nordamerika.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adulte Tiere erreichen eine Länge von 10 bis 14 mm. Der Thorax ist dunkelbraun, das letzte Segment des Abdomens, der Abschnitt der leuchtet, ist von hell gelb-grüner Farbe.[1] Die Ränder des Vorderbrust-Segments (Pronotum) sind matt gelb, in dessen Zentrum befindet sich ein dunkler Punkt.[2] Die Art hat zwei Flügelpaare, von denen nur das Männchen das zweite Paar zum Fliegen benutzt. Die Weibchen haben kurze Flügel und fliegen nicht. Die dunkelbraunen Vorderflügel (Elytren) habe einen schmalen gelben Rand. Photinus pyralis gehört zu den Käferarten, bei denen die beiden Geschlechter vollkommen unterschiedlich aussehen (Sexualdimorphismus).

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Männchen lokalisieren weibliche Leuchtkäfer durch eine Serie von Lichtblitzen, auf die die Weibchen mit einem kodierten verzögerten Blitz reagieren.[1] Diese Kommunikation wird von mehreren Käferarten durchgeführt. Die Weibchen von Photinus pyralis betreiben hierbei eine spezielle Art von Mimikry. Mit nachgeahmten Leuchtsignalen locken sie Männchen anderer Käferarten an und erbeuten diese beim Näherkommen.[1][3]

Leuchtfähigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Luciferin-Luciferase-System von Photinus pyralis ist das am besten untersuchte System zur Erzeugung von Biolumineszenz. Es erreicht die höchste gemessene Quantenausbeute von 0,41 (theoretisches Maximum = 1).

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gattungsname Photinus sollte nicht mit dem der Fangschrecken-Gattung Photina verwechselt werden.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c J. McKenzie: Photinus pyralis. In: Animal Diversity Web, 2001. (Online)
  2. Gary A. Dunn: Insects of the Great Lakes Region. University of Michigan Press, 1996, ISBN 978-0472065158, S. 177.
  3. Konrad Dettner et al.: Lehrbuch der Entomologie. 2. Auflage. Spektrum Akademischer Verlag, 2003, ISBN 978-3-8274-2617-8..
  4. Gavin J. Svenson und Marc A. Branham: Case 3402. Photini LeConte, 1881 (Insecta, Coleoptera) and PhotininaeGiglio-Tos, 1915 (Insecta, Mantodea): proposed resolution of homonymy between family-group names. Bulletin of Zoological Nomenclature, 64, 4, S. 243-251, Dezember 2007 (online: [1])

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Photinus pyralis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien