Phu Bia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Phu Bia
Phou Bia, vom  Nam Ngum-See aus gesehen

Phou Bia, vom Nam Ngum-See aus gesehen

Höhe 2850 m
Lage Laos
Gebirge Truong Son
Koordinaten 18° 59′ 0″ N, 103° 8′ 0″ OKoordinaten: 18° 59′ 0″ N, 103° 8′ 0″ O
Phu Bia (Laos)
Phu Bia
Besonderheiten höchster Berg von Laos

Der Phu Bia (laotisch: ພູເບັ້ຍ, auch Phou Bia geschrieben) ist mit ca. 2.850 Metern Höhe der höchste Berg im südostasiatischen Laos. Er befindet sich im Truong-Song-Gebirge und liegt am Südrand des Xieng Khouang-Plateaus mit der Ebene der Tonkrüge. Die Gegend um den Berg liegt in einem dichten Dschungelgebiet und ist schwer zu erreichen.

Nach dem Ende des Vietnamkriegs 1975 flüchteten zirka 60.000 Mitglieder der Minderheit der Hmong in das schwer zugängliche Gebiet und leisteten über Jahrzehnte Widerstand gegen die neue kommunistische Regierung.[1] Viele der Flüchtlinge dienten im Vietnamkrieg als Söldner für das amerikanische CIA, viele von ihnen in der geheimen US-Militärbasis Long Cheng Code Name Lima Site 20A unter dem Kommando von Vang Pao. Der Berg und seine Umgebung wurde von der laotischen Regierung zum Sperrgebiet erklärt. Auch stellen Blindgänger von US-Bombenangriffen eine große Gefahr dar. Es gibt nur wenige Ausländer, die den Berg in den letzten 40 Jahren bestiegen haben. Es gibt aber Pläne dies zu ändern.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christopher Robbins, The Ravens: Pilots of the Secret War in Laos. Asia Books 2000.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.spiegel.de (2008) Noch immer verschanzen sich mehrere hundert Hmong in den unzugänglichen Bergen des laotischen Hochlandes, sie leiden ständig Hunger, ihre Kinder können nicht in Schulen gehen und sie haben keine Zukunft. Mal überfallen die Hmong-Guerilla deshalb einen Überlandbus oder ein Armeelager, dann schlägt das laotische Militär wieder gnadenlos zurück.
  2. thaipbs.or.th Phu Bia to be developed as Laos’ new tourist site