Piaggio PD.808

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Piaggio-Douglas PD.808
Piaggio PD.808 (Denkmal für den italienischen Piloten Carlo Del Prete (1897–1928) in Lucca)
Piaggio PD.808 Denkmal für den italienischen Piloten Carlo Del Prete (1897–1928) in Lucca
Typ: Geschäftsreiseflugzeug
Entwurfsland: ItalienItalien Italien
Hersteller:

Piaggio

Erstflug: 29. August 1964
Indienststellung: November 1966
Stückzahl: 24
PD.808 in einer Sonderlackierung auf der Luftfahrtschau Giornata Azzurra 2006

Die Piaggio PD.808, auch als Piaggio-Douglas PD.808 bekannt, ist ein von der Douglas Aircraft Company in den USA entworfenes Geschäftsreiseflugzeug, das von Piaggio in Italien gebaut wurde. Der Erstflug erfolgte im Jahr 1964, wobei die meisten Maschinen von der italienischen Luftwaffe (Aeronautica Militare) bestellt und noch bis 2003 eingesetzt wurden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mangels Interesse und entsprechenden Aufträgen seitens der United States Navy (USN) wurde das ursprünglich im Jahre 1957 gestartete Projekt von der Douglas Aircraft Company nach langen Verhandlungen am 21. April 1961 an den italienischen Hersteller Piaggio verkauft. Dieser stellte im August 1964 den ersten Prototyp fertig und führte mit diesem auch den Erstflug am 29. August 1964 vom Flughafen Genua mit Evasio Ferreti und Maresciallio Francesco Lanza an Bord durch. Die Zulassung der italienischen Behörde und der FAA wurde am 26. November 1966 erteilt.[1]

Am 18. Juni 1968 stürzte der dritte Prototyp I-PIAI während eines Demonstrationsfluges am Mount Jaizkibel bei San Sebastian bei schlechtem Wetter ab. Alle sechs Personen an Bord, darunter der italienische Unternehmer Lino Zanussi und der Piaggio-Chef-Testpilot Davide Albertazzi, wurden getötet. Douglas zog sich kurz darauf aus dem Programm zurück und weitere Verkausbemühungen waren aussichtslos.[1]

Insgesamt wurden nur 29 Maschinen gefertigt, darunter zwei Prototypen und zwei siebensitzige Geschäftsreisejets. Die restlichen 25 Maschinen bestellte die italienische Luftwaffe (Aeronautica Militare Italiana − AMI) und setzte einige der ab April 1970 gelieferten Flugzeuge für die elektronische Kriegführung ein.

Die letzte VIP PD.808 wurde im März 2001, die letzte für die elektronische Kriegsführung am 17. Mai 2003 bei der AMI außer Dienst gestellt.[1] Mehrere Exemplare sind erhalten geblieben.

Unfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Am 15. September 1993 verlor eine PD-808TP nach dem Start in Istrana ein Triebwerk und stürzte ab.[1]

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • PD.808VIP: VIP-Transport
  • PD.808ECM: Elektronische Gegenmaßnahmen
  • PD.808TA: Navigationstrainer
  • PD.808RM: Funküberwachung
  • PD.808GE: Elektronische Kampfführung

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngröße Daten[2]
Besatzung 2
Passagiere je Konfiguration bis zu 9
Länge 12,85 m
Spannweite mit Tanks 13,20 m
Höhe 4,80 m
max. Startmasse 8.165 kg
Leermasse 4.830 kg Rüstmasse
Motortyp zwei Piaggio Viper Mk.526
Motorleistung 1.524 kp
Höchstgeschwindigkeit 850 km/h in 6.000 m Höhe
Dienstgipfelhöhe 13.700 m
normale Reichweite 2.100 km

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Flying Magazine: 24. August 1961.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Piaggio PD.808 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d FlugRevue März 2018, Piaggio PD-808 – Flotter Italiener, S. 80–83
  2. Rendall, David (1995). Jane’s Aircraft Recognition Guide. Glasgow, UK: HarperCollinsPublishers. p. 505, ISBN 0-00-470980-2.