Piconet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Piconet ist ein Personal Area Network von Endgeräten, die sich über Bluetooth verbunden haben. Der Name setzt sich aus den Wörtern „pico“ (romanisch: klein) und „Netzwerk“ zusammen.

Ein Piconet entsteht, wenn sich mindestens zwei Geräte wie z. B. ein Notebook und ein Mobiltelefon verbinden. Zwischen diesen Geräten ist eine Punkt-zu-Punkt- und Punkt-zu-Mehrpunkt-Verbindung möglich, bei der ein Gerät als „Master“ und die anderen als „Slave“ agieren. Die Geräte werden durch die AMA (ActiveMemberAddress, 3 Bit) identifiziert. Daneben können teilnehmende Geräte auch in einem passiven Modus sein, entweder „Standby“ oder „Parked“, und werden anhand der PMA (PassiveMemberAddress, 8 Bit) identifiziert. Dank der 8-Bit-Adresse können bis zu ca. 200 (theoretisch 28 = 256) Bluetooth-Geräte im Standby-Modus verweilen. Bei der Zusammenfassung von mehreren Piconetzen spricht man von einem Scatternetz.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aftab Ahmad:Wireless and Mobile Data Networks. John Wiley & Sons Inc, New Jersey 2005, ISBn 978-0-471-67095-9.
  • Jürgen Scherff:Grundkurs Computernetzwerke. 2. Auflage, Vieweg + Teubner Verlag, Wiesbaden 2010, ISBN 978-3-8348-0366-5.
  • Shao-Qiu Xiao, Ming-Tuo Zhou (Hrsg.):Millimeter Wave Technology in Wireless PAN, LAN, and MAN. Taylor & Francis Group, Boca Raton 2008, ISBN 978-0-8493-8227-7.
  • Jeffrey S. Beasley, Piyasat Nilkaew:Networking Essentials. Pearson Education Inc, 2015, ISBN 978-0-7897-4903-1.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]