Piconet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Piconet ist ein Personal Area Network von Endgeräten, die sich über Bluetooth verbunden haben. Der Name setzt sich aus den Wörtern „pico“ (romanisch: klein) und „Netzwerk“ zusammen.

Ein Piconet entsteht, wenn sich mindestens zwei Geräte wie z. B. ein Notebook und ein Mobiltelefon verbinden. Zwischen diesen Geräten ist eine Punkt-zu-Punkt- und Punkt-zu-Mehrpunkt-Verbindung möglich, bei der ein Gerät als „Master“ und die anderen als „Slave“ agieren. Die Geräte werden durch die AMA (ActiveMemberAddress, 3 Bit) identifiziert. Daneben können teilnehmende Geräte auch in einem passiven Modus sein, entweder „Standby“ oder „Parked“, und werden anhand der PMA (PassiveMemberAddress, 8 Bit) identifiziert. Dank der 8-Bit-Adresse können bis zu ca. 200 (theoretisch 28 = 256) Bluetooth-Geräte im Standby-Modus verweilen. Bei der Zusammenfassung von mehreren Piconetzen spricht man von einem Scatternetz.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aftab Ahmad: Wireless and Mobile Data Networks. John Wiley & Sons Inc, New Jersey 2005, ISBn 978-0-471-67095-9.
  • Jürgen Scherff: Grundkurs Computernetzwerke. 2. Auflage, Vieweg + Teubner Verlag, Wiesbaden 2010, ISBN 978-3-8348-0366-5.
  • Shao-Qiu Xiao, Ming-Tuo Zhou (Hrsg.): Millimeter Wave Technology in Wireless PAN, LAN, and MAN. Taylor & Francis Group, Boca Raton 2008, ISBN 978-0-8493-8227-7.
  • Jeffrey S. Beasley, Piyasat Nilkaew: Networking Essentials. Pearson Education Inc, 2015, ISBN 978-0-7897-4903-1.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]