Pierre Huyghe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pierre Huyghe (* 1962 in Paris) ist ein französischer Bildender Künstler.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Huyghe studierte an der Ecole Nationale Supérieure des Arts Décoratifs in Paris. 2001 repräsentierte er Frankreich auf der Biennale in Venedig, wo sein Pavillon Le Château de Turing einen Sonderpreis der Jury gewann. 2002 wurde Huyghe mit dem Hugo Boss Prize der Solomon R. Guggenheim Foundation ausgezeichnet und stellte dort auch zahlreiche Werke aus.

2006 bespielte Huyghe die Whitney Biennale in New York sowie die Wiedereröffnung des ARC/MAM Paris sowie der Tate Modern[1] mit seinem Film A Journey That Wasn't. Das Kunstmuseum in Basel / Museum für Gegenwartskunst hat im Januar 2011 eine Pierre Huyghe gewidmete Ausstellung,[2] in der Völklinger Hütte ist Huyghe mit dem Neonobjekt Skin of Light Bestandteil der Dauerausstellung GameArt. 2012 nahm Huyghe an der Kasseler dOCUMENTA (13) teil. Er legte auf dem Ausstellungsgelände einen wild bewachsenen Garten als Habitat an, in dem er einen Windhund mit einem rosa Vorderlauf frei flanieren ließ. [3] Huyghes Beitrag wurde in der Presse als einer der bemerkenswertesten der documenta beschrieben. 2016 war die Installation Orphan Patterns im Sprengel Museum Hannover zu sehen und 2017 war er mit einer raumgreifenden Installation After ALife Ahead im ehemaligen Eissportpalast in Münster Teil der Skulptur Projekte.

Huyghes Filme und Videoinstallationen beschäftigen sich immer wieder mit den verschiedenen Realitätsebenen von Filmen, die zum Beispiel durch die Synchronisation oder durch die Veränderung des sozialen Kontextes sichtbar werden. So erfährt der Beobachter in Huyghes Dubbing den eigentlichen Film nur gespiegelt in den Untertiteln und den Reaktionen der gefilmten Zuschauer.

Huyghe lebt und arbeitet in Paris.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Exhibition catalogue. 2. Biennale de Lyon, 1995.
  • Exhibition catalogue. Johannesburg Biennial, 1997.
  • Images, Objets, Scènes. Le Magasin, Centre National d'Art Contemporain, Grenoble, 1998.
  • Fabian Stech: J'ai parlé avec, Lavier, Annette Messager, Sylvie Fleury, Hirschhorn, Pierre Huyghe, Delvoye, Le Consortium, D.G.-F., Hou Hanru, Sophie Calle, Ming, Sans et Bourriaud. Presses du réel, Dijon 2006, ISBN 2-84066-166-7.
  • Marie-France Rafael: Pierre Huyghe: On Site. König, Köln 2013, ISBN 978-3-86335-449-7.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. * Ausstellung „Celebration Park“ Tate Modern. 5. Juli - 17. September 2006.
  2. Pierre Huyghe, Museum für Gegenwartskunst. 22. Januar 2011.
  3. Niklas Maak: Ein Hund mit rosafarbenem Bein. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 8. Juni 2012, abgerufen am 26. April 2016
  4. Seiten der Roswitha Haftmann-Stiftung
  5. Orphan Pattern
  6. Pressemitteilung der Roswitha Haftmann-Stiftung vom 24. Januar 2013 (PDF; 131 kB)
  7. Museum Ludwig Ausstellungen: Pierre Huyghe, abgerufen am 10. April 2014.
  8. Orphan Pattern: Sprengel Museum Hannover, abgerufen 8. Februar 2016 22:17

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]