Pieterskerk (Leiden)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Pieterskerk in Leiden auf einer alten Postkarte

Die Pieterskerk ist eine spätgotische Kirche in der niederländischen Stadt Leiden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Stelle der heutigen Pieterskerk stand um 1100 eine Kapelle der Grafen von Holland, die 1121 durch einen Neubau ersetzt wurde. Seit 1268 war die Pfarrkirche unter dem Patrozinium der Heiligen Petrus und Paulus. 1300 wurde mit einem gotischen Neubau begonnen, der um 1350 vollendet war und einen 110 Meter hohen Turm hatte. 1390 setzte mit der Berufung des Baumeisters Rutger van Kampen der Bau der heutigen Kirche ein; die Arbeiten begannen am Chorraum, der 1412 vollendet wurde. Es folgten die Arbeiten am Mittelschiff und an den Seitenschiffen. 1512 stürzte der hohe Turm ein. In der Folgezeit wurde die Kirche nach Westen verlängert und das Querhaus erhöht. 1572 ging die Kirche an die Protestanten über. Im 17. Jahrhundert wurden kleine Häuser an die Kirche angebaut, von denen im Osten einige erhalten blieben. Die Universität Leiden nutzt die Kirche bei besonderen Anlässen als Aula. Seit 1975 wird sie nur vereinzelt für gottesdienstliche Anlässe genutzt und steht für diverse Zwecke zur Verfügung.

Orgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Orgel wurde 1643 durch den Orgelbauer Galtus Germer van Hagerbeer erbaut, wobei Pfeifenmaterial aus dem 15. und 16. Jahrhundert wiederverwendet wurde. Das Instrument hat 36 Register auf drei Manualen und Pedal.[1]

Die Prestant- und Oktavregister sind in den höheren Lagen alle doppelchörig, ebenso Quintanus, Nasard und beide Sifflet, ausgenommen Octaaf 8′ und 4′ im Pedal. Einige Manualregister sind geteilt in Bass und Diskant (h0/c1 für Rückpositiv, Oberwerk und Koppel; d0/es0 im Hauptwerk), die Stimmung ist mitteltönig bei a1 = 417 Hz.

I Rückpositiv CDE–c3
Prestant 08′
Quintadeen 08′
Prestant 04′
Holpijp 04′
Superoctaaf 02′
Quintanus 112
Sifflet 01′
Mixtuur III–VIII
Scherp IV–VI
Sesquialtera II D
Cornet V D
Schalmei 08′
Tremulant
II Hauptwerk F1G1A1–c3
Prestant 16′
Prestant 08′
Bourdon D 08′
Octaaf 04′
Mixtuur IV–VIII
Groot Scherp VI–X
Klein Scherp IV–VIII
Trompet D 08′
III Oberwerk CDE–c3
Prestant 08′
Holpijp 08′
Quintadeen 08′
Octaaf 04′
Superoctaaf 02′
Gemshoorn 02′
Nasard 112
Sifflet 01′
Tertiaan I
Sesquialter II D
Trompet 08′
Vox Humana 08′
Tremulant
Pedal CDE–d1 [Anm. 1]
Octaaf 08′
Octaaf 04′
Trompet 16′
Trompet 08′

Anmerkungen

  1. FGA–d1 angehängt an F1G1A1–d Hauptwerk.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pieterskerk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nähere Informationen zur Orgel, abgerufen am 7. März 2018.

Koordinaten: 52° 9′ 27″ N, 4° 29′ 16″ O