Pigmentierte villonoduläre Synovialitis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
M12.2 Villonoduläre Synovitis (pigmentiert)
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Die pigmentierte villonoduläre Synovialitis ist der veraltete und im deutschsprachigen Raum weiter oft verwendete Begriff für den tenosynovialen Riesenzelltumor, eine seltene Erkrankung der Schleimhaut in Gelenken oder Sehnenscheiden. Gebräuchliche Abkürzungen sind PVS und PVNS.

Ursachen[Bearbeiten]

Bei dem tenosynovialen Riesenzelltumor handelt es sich um einen niedrig-malignen Tumor aus der Gruppe der Weichteilsarkome. In der Regel findet sich eine Überexpression des Wachstumsfaktors CSF1, die oft durch eine für dieses Sarkom typische t(1;2) Translokation ausgelöst wird. Dabei werden Teile des ersten und zweiten Chromosoms derart ausgetauscht, dass das Gen für CSF1 im Abschnitt 1p13 des ersten Chromosoms mit einem Gen des Kollagens Typ VI (COL6A3) im Abschnitt 2q35 des zweiten Chromosoms verbunden wird.[1]

Diese Translokation entsteht spontan in Synovialzellen, die den Tumor bilden und Histiozyten, Hämosiderin-beladene Makrophagen und andere Entzündungszellen anziehen, die für die oftmals rötlich-braune Pigmentierung dieser Synovialtumoren verantwortlich sind. Neben der lokalen Form gibt es diffuse Formen mit Ausbreitung im gesamten Gelenk oder in der gesamten Sehnenscheide.

Häufigkeit[Bearbeiten]

In der Literatur wird das Auftreten der PVS mit 1,8 pro Million angegeben. Haupterkrankungsalter ist das 3. und 4. Lebensjahrzehnt. Das meistbetroffene Gelenk ist das Knie.

Symptome[Bearbeiten]

Die betroffenen Gelenke oder Sehnenscheiden sind geschwollen – einerseits durch die verdickte Schleimhaut, anderseits aber auch häufig durch einen entzündlichen Gelenkerguss. Dieser ist oft blutig und erfordert wiederholte Punktionen. Bei Befall mehrerer Gelenke erinnert die Symptomatik an eine rheumatische Erkrankung.

Diagnostik[Bearbeiten]

Arthroskopie-Bild einer Schulter mit pigmentierter villonodulärer Synovialitis

Nicht selten wird die PVS zufällig im Rahmen einer Gelenkspiegelung entdeckt. Es finden sich bräunlich-gelbe Schleimhautzotten. Gesichert wird die Diagnose durch die mikroskopische Untersuchung. Auch die Kernspin-Tomographie zeigt charakteristische Befunde.

Therapie[Bearbeiten]

Bei entsprechenden Beschwerden ist die Entfernung der Schleimhaut erforderlich. Auch eine Strahlentherapie kann erfolgreich sein. Cortison-Injektionen oder die Gabe nichtsteroidaler Antirheumatika sind dagegen nicht indiziert.

Oftmals ist die vollständige Entfernung des Tumors schwierig, besonders bei diffusen Formen. Dann bleiben als therapeutische Alternativen nur eine Endoprothese oder eine Amputation.

Es gibt keine wirksame Chemotherapie, der Proteinkinaseinhibitor Imatinib zeigte über eine Hemmung des CSF1-Rezeptors eine gewisse Wirkung mit einer Ansprechrate von nur 19 %.

In einer amerikanischen Phase-I-Studie wurde 2015 an 41 Patienten eine Dosis-Eskalationsstudie mit einem speziell entwickelten selektiven CSF1-Rezeptor-Inhibitor (PLX3397, 5-((5-chloro-1-H-pyrrolo(2,3-bipyridin-3-yl)Methyl)-N-((6-trofluoromethyl)pyridin-3-yl)Methyl)pyridin-2-amine) durchgeführt und in einer nachfolgenden Phase-II-Studie an 23 Patienten zeigte sich eine Ansprechrate (Response rate) von 52 %. Dieser Rezeptorantagonist wurde aufgrund einer kristallographischen Strukturanalyse derart entwickelt, dass er wie Imatinib in der katalytischen Tasche des Proteins an Phenylalanin in Position 797 (phe797) bindet, aber anders als Imatinib gleichzeitig die Juxtamembran-Domäne bindet und so den Rezeptor in der geschlossenen inaktiven Form stabilisiert.[2]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. William D. Tap et al.: Structure-Guided Blockade of CSF1R Kinase in Tenosynovial Giant-Cell Tumor New England Journal of Medicine 2015, Band 373, Ausgabe 5 vom 30. Juli 2015, Seiten 428-437, DOI: 10.1056/NEJMoa1411366
  2. Bruce Chabner, Victoria Richon: Structural Approaches to Cancer Drug Development New England Journal of Medicine 22015; Band 373, Ausgabe 5 vom 30. Juli 2015, Seiten 402-403, DOI: 10.1056/NEJMp1503567
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!