Pik Engels

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pik (Friedrich) Engels
Pik Engels von Norden

Pik Engels von Norden

Höhe 6510 m
Lage Nohija Roschtqala und Ischkaschim in Berg-Badachschan (Tadschikistan)
Gebirge Schachdarakette (Pamir)
Dominanz 3,9 km → Pik Karl Marx
Schartenhöhe 900 m ↓ (5610 m)
Koordinaten 37° 10′ 18″ N, 72° 31′ 22″ OKoordinaten: 37° 10′ 18″ N, 72° 31′ 22″ O
Pik Engels (Tadschikistan)
Pik Engels
Erstbesteigung 1954
Normalweg von Westen über die Gletscherzunge

Der Pik (Friedrich) Engels ist ein Berg im Hochgebirge Pamir.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Berg hat eine Höhe von 6510 m.[1][2] Der Pik Engels ist der dritthöchste Berg in der Schachdarakette im Südwesten des Pamirgebirges.

Namensherkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Namensgeber ist der deutsche Philosoph und Nationalökonom Friedrich Engels. 3,9 km westsüdwestlich des Berges befindet sich der 6726 m hohe Pik Karl Marx, benannt nach Engels' Freund und Arbeitspartner Karl Marx.

Seinen Namen erhielt der Berg in der sowjetischen Periode. Zuvor war er von den ersten russischen Entdeckern, die das entlegene Gebiet besuchten. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts ursprünglich Pik Imperatrizy Marii – „Gipfel der Kaiserin Maria“ nach der Maria Fjodorowna, geborene Dagmar von Dänemark (1847–1928) der Ehefrau des russischen Zaren Alexander III. (1845–1894) benannt.

Besteigungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstbesteigung gelang im Jahr 1954 einer Bergsteigergruppe unter Führung von M. Gvarliani.[3][4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Artikel Pik Engels in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)http://vorlage_gse.test/1%3D126554~2a%3DPik%20Engels~2b%3DPik%20Engels
  2. www.peakware.com
  3. Tim Sparrow: Top Marx in Parmirs for AC climbers (PDF 5,4 MB) Alpine Journal, 2007.
  4. Yevgeniy Gippenreiter, Vladimir Shataev: Six and Seventhousanders of the Tien Shan and the Pamirs (PDF 4,6 MB) Alpine Journal, 1996, 122–130.