Pinoy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen. Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Pinoy (weiblich: Pinay) ist eine informelle Bezeichnung, die von Filipinos für ihre Landsleute in den Philippinen verwendet wird. Filipinos bezeichnen sich normalerweise formlos mit dem Wort Pinoy, das gebildet wird, indem man die letzten vier Buchstaben des Wortes „Filipino“ nimmt und das diminutive Suffix-y anfügt. Das Wort wurde von den ausgebürgerten Filipino-Amerikanern während der 1920er geprägt[1][2] und wurde später von Filipinos in den Philippinen angenommen.[1][3][4] Pinoy ist eine Bezeichnung der Zuneigung und wird selten formalsprachlich verwendet. Der Begriff entspricht einem Spitznamen, der von nahen Familienmitgliedern und Freunden verwendet wird. Er wurde in den Philippinen während der späten 1970er, einer Zeit des wachsenden Patriotismus, besonders populär. Damals landete der philippinische Schlagersänger Heber Bartolomes mit dem Lied „Tayo'y mga Pinoy“ (Wir sind Filipinos) und Florante de Leon mit “Akoy isang Pinoy” (Ich bin ein Filipino) Hits.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Christopher Sundita: Much Ado About Pinoy. Salita Blog. 12. März 2006. Abgerufen am 18. August 2008.
  2. Pinoy search of The United States and its Territories, 1870 - 1925: The Age of Imperialism. University of Michigan. 1920s. Abgerufen am 18. August 2008.
  3. Carson Taylor: History of the Philippine Press.. University of Michigan, Collection: The United States and its Territories, 1870 - 1925: The Age of Imperialism, 1927 (Zugriff am 18. August 2008)., Pinoy’s publication date is 27 December 1926. The publisher was Pinoy Publishing Company. Other than that, there's no further information.
  4. Khaki and Red: The Official Organ of the Constabulary and Police.. University of Michigan, Collection: The United States and its Territories, 1870 - 1925: The Age of Imperialism, October 1930, [Vol. 10, no. 10], S. 6 (Zugriff am 18. August 2008).